Begleitet von Licht und Schatten zur Tüfels Chilen

Die Sonne scheint, als wir uns Sonntagmorgen auf den Weg nach Kollbrunn begeben. Ein Hauch Frühling liegt in der Luft und doch war an diesem Morgen noch alles gefroren. Unser Ziel heute liegt im Züricher Oberland. Wir wollen dem Bäntal zur Tüfels Chilen folgen. Eigentlich hatte ich mir eine Rundwanderung vorgestellt, aber dann hatte Jörg eher Zeit und überraschte mich damit, dass er schon alles herausgesucht hätte. Vor Ort stellte sich dann allerdings heraus, dass seine Vorbereitung genau bis zur Tüfels Chilen reichte, so dass wir anschliessend improvisierten und die Wanderung nach Rämismühle-Zell weiterführten.

Momentan zieht es uns förmlich in die Natur. Sonne tanken, Batterien aufladen, den Gedanken freien Lauf lassen, sich bewegen, Neues entdecken, Fotografieren, der Kreativität freien Lauf lassen – es gibt so viele Gründe.

Erste Etappe Kollbrunn – Tüfels Chilen

Der Ort ist menschenleer und unser Auto ist das einzige, welches am Bahnhof Kollbrunn parkt. Hier starten wir unsere Wanderung. Wir wollen erkunden, was es mit der «Teufels Kirche» auf sich hat. So laufen wir als erstes durch ein Wohnquartier, in dem einige Vogelvolieren stehen, aus denen exotische Rufe ertönen. Anschliessend müssen wir kurz ein Stück der Strasse folgen, bis wir die Bahnschienen überqueren können. Schnell haben wir die Häuser hinter uns gelassen und folgen dem noch im Schatten liegenden Bäntalbach in eine mit Reif überzogene Landschaft.

Im Schatten des Bäntals ist noch alles gefroren. Auf dem Weg zur Tüfels Chilen
Im Schatten des Bäntals ist noch alles gefroren.

Der Weg zur Tüfels Chilen liegt noch im Schatten, während auf der anderen Seite bereits die Sonne scheint und den Frost zum Verschwinden bringt.

In der Sonne steigen feine Dampfschwaden auf, die den Frost verschwinden lassen.
In der Sonne steigen feine Dampfschwaden auf, die den Frost verschwinden lassen.

Und dann steigt die Sonne unvermittelt so hoch, dass sie den Schattenbereich trifft. Von jetzt auf eben wird alles in Schwaden von Dunst gehüllt. Es ist wie ein Zauber. Die Klarheit weicht. Im diffusen Licht verschwindet die reale Welt und macht der Magie Platz.

Hier erkennt man genau die Grenze zwischen gefrorenem Boden und bereits aufgetautem Boden.
Hier erkennt man genau die Grenze zwischen gefrorenem Boden und bereits aufgetautem Boden.

Von nun an führt uns der Weg durch ein Wechselspiel von Licht und Schatten, welches ich auf unterschiedliche Art und Weise versuche mit der Kamera einzufangen. Der verwilderte Wald wird zu einem Mysterium.

Tausend kleine Wassertröpfchen glänzen in der Sonne fast so als wären Silberfäden in die Äste gewebt.
Tausend kleine Wassertröpfchen glänzen in der Sonne fast so als wären Silberfäden in die Äste gewebt.
Malen mit der Kamera oder der Versuch die gebündelten Lichtstrahlen im Wald festzuhalten. Auf dem Weg zur Tüfels Chilen
Malen mit der Kamera oder der Versuch die gebündelten Lichtstrahlen im Wald festzuhalten.

Das letzte Stück des Weges führt durch einen ursprünglichen, verwilderten Wald. Er übt eine unglaubliche Faszination auf mich aus.

Beim Anblick dieses Bildes erwartet man, eine Fee im Sonnenlicht tanzen zu sehen. Auf dem Weg zur Tüfels Chilen
Beim Anblick dieses Bildes erwartet man, eine Fee im Sonnenlicht tanzen zu sehen.
Selten ist uns heute der Anblick eines unaufgeräumten Waldes vergönnt.
Selten ist uns heute der Anblick eines unaufgeräumten Waldes vergönnt.

Und dann stehen wir auch schon vor der Tüfels Chilen.

Die Tüfels Chilen – ein Naturwunder

Die Tüfels Chilen ist ein Tuffsteinbruch, in dem letztmals 1873 Tuffstein von Hand gesägt wurde. Gleichzeitig befindet sich oberhalb des treppenartigen Tuffsteinbruchs ein Quellgebiet. Die Quellen wurden bis heute nicht gefasst. Seit der Stilllegung des Steinbruchs hat ihn sich die Natur Stück für Stück zurückerobert. Im feuchten Schatten des Waldes wachsen Moose, Farne und Gräser auf den einstigen Treppen des Steinbruchs.

Steile Treppen führen zum Tuffsteinkegel, der oben wie manche Kirche thront. (Drohnenaufnahme) - Tüfels Chilen
Steile Treppen führen zum Tuffsteinkegel, der oben wie manche Kirche thront. (Drohnenaufnahme)

Die steilen Treppen führen zu einem beachtlichen Tuffsteinkegel, der über allem thront. Diesen Kegel hat die Quelle selbst geschaffen.

Das Quellwasser ist sehr kalkhaltig. Die Ablagerungen entstehen dadurch, dass Kalk aus dem Wasser ausgeschieden wird. Moos entzieht dem Wasser Kohlendioxyd. Dadurch steigt der pH-Wert des Wassers, weshalb dieses weniger Kalk halten kann und Gräser und Moos mit Kalk überzieht. So entsteht der poröse Quelltuff auch Kalktuff genannt.

Der imposante Tuffsteinkegel der Tüffels Chilen. Man sieht wie das Wasser aus dem Moos herausfliesst. (Drohnenaufnahme)
Der imposante Tuffsteinkegel der Tüffels Chilen. Man sieht wie das Wasser aus dem Moos herausfliesst. (Drohnenaufnahme)

Die Tüfels Chilen wurde unter Naturschutz gestellt, denn der Quelltuff wächst Jahr für Jahr minimal weiter.

Von oben sieht man wie das Wasser zum Tuffsteinkegel fliesst und sich dann verteilt. - Tüfels Chilen
Von oben sieht man wie das Wasser zum Tuffsteinkegel fliesst und sich dann verteilt. Fast sieht es so aus, als würde das Wasser bergauf fliessen.

Dem Namen auf der Spur

Einstmals wurde die Quelle oberhalb der Tüfels Chilen wahrscheinlich als Quellheiligtum verehrt. Dafür spricht zumindest eine dort gefundene römische Münze.

Weltweit wurden viele Quellen in vorchristlicher Zeit verehrt. Wurden sie doch symbolisch mit der Entstehung des Lebens gleichgesetzt. Man schrieb den Quellen göttliche Kräfte zu. Die Gottheiten der Quellen sind oft mit Jungfrauen verbunden. In der griechischen und römischen Mythologie sind es Nymphen, die an Quellen oder Flüsse gebunden sind und diese beschützen. Auch bei den Kelten waren Quellen Orte von mythischen weiblichen Wesen wie Elfen, Feen oder Nymphen.

In den nordischen Sagen entspringt unter den Wurzeln des Weltenbaums Yggdrasil eine Quelle (Urdsbrunnen), die Schicksalsquelle. Behütet wird der Weltenbaum von drei weissen Frauen, den Nornen Urd, Verdandi und Skuld. Dies sind nur einige Beispiele.

Die Tüfels Chilen kann man mehr in der Mitte des Bildes ahnen, als sie aus etwas grösserer Höhe wirklich zu erkennen.
Die Tüfels Chilen kann man mehr in der Mitte des Bildes ahnen, als sie aus etwas grösserer Höhe wirklich zu erkennen.

Nach dem Zusammenbruch der römischen Herrschaft stiessen die Alemannen im 7. Jahrhundert ins Tösstal und ins Zürcher Oberland vor. In diese Zeit fällt auch die Bekehrung der Bevölkerung zum Christentum.

Die heidnischen Bräuche waren der christlichen Kirche bei der Verbreitung ihres Glaubens allerdings hinderlich. Sie ging verschiedene Wege, um den heidnischen Glauben zu brechen. Am erfolgreichsten waren Verbote oder die Integration der heidnischen Gebräuche in den Kirchenkalender. In Irland wurden beispielsweise die Quellheiligtümer mit christlichen Heiligtümern überbaut. Der Name Tüfels Chilen deutet erst einmal auf eine Dämonisierung der Quelle.

Interessanterweise wurden Teile der Kirche in Zell mit dem Quelltuff von Tüfels Chilen erbaut. Im Kirchturm kann man sie noch bewundern. Vielleicht schliesst sich so einfach der Kreis.

Barbara Hutzl-Ronge verweist auf einen weiteren Umstand. Die Kirche in Zell ist Johannes dem Täufer und Johannes dem Evangelisten geweiht. Der grosse Wasserheilige und der Fischer vom See Genezareth. Insofern könnte man zum Schluss gelangen, dass man hier mit Dämonisierung und Überlagerung des Quellheiligtums auf Nummer sicher gegangen ist.

Zweite Etappe von der Tüfels Chilen nach Rämismühle-Zell

Oberhalb von Tüfels Chilen angekommen, warten Bänke in der Sonne und ein Picknickplatz auf die Besucher. Wir wollen jedoch nicht einfach nur umkehren, so folgen wir den Schildern nach Rämismühle. Als erstes erreicht man auf dem Weg entlang der Felder Ober Langenhard, einen Ort, der uns mit seinen wunderschön renovierten alten Bauernhäusern und Scheunen richtig gut gefällt.

Wegweiser oberhalb von Tüfels Chilen
Wegweiser oberhalb von Tüfels Chilen
Über die Felder geht es nach Ober Langenhard
Über die Felder geht es nach Ober Langenhard

Der Weg führt uns am Restaurant Linde vorbei. Von irgendwo steigt uns der Duft von Bratwürsten in die Nase. Wir würden sofort ins Restaurant einkehren, aber leider sind alle Restaurants noch geschlossen. So folgen wir den Schildern weiter und stossen auf den Paul Burkhard-Weg nach Zell.

Der Paul Burkhard-Weg

Info Tafeln geben Auskunft über den Schweizer Komponisten, der ab 1959 in Zell lebte. Er komponierte u.a. für die Zeller Kinder die «Zäller Wienacht», schrieb Operetten, Opern und geistliche Stücke. Weltweite Bekanntheit erlangte der Hit «Oh, mein Papa»

Der Weg führt teilweise steil nach unten und scheint gerade generalüberholt worden zu sein. Alte und neue Holzskulpturen schmücken ihn.

Auf dem Paul Burkhard-Weg gibt es viele Holzskulpturen zu entdecken.  - Von der Tüfels Chilen nach Zell
Auf dem Paul Burkhard-Weg gibt es viele Holzskulpturen zu entdecken.
Wir rätseln immer noch, ob es sich um einen Fantasievogel handelt.
Wir rätseln immer noch, ob es sich um einen Fantasievogel handelt.

Der Weg folgt nun ein Stück der Strasse entlang. Ein Schild gibt darüber Auskunft, dass die uralte Linde nicht mehr mit baumpflegerischen Massnahmen gequält wird, sondern der Natur ihren freien Lauf gelassen wird. Dies führt zu Lebensraum für viele Tiere von Insekten bis zu Fledermäusen. Eine hübsche Bank lädt zum Verweilen ein.

Die alte Linde in ihrem Winterkleid - Auf dem Weg von der Tüfels Chilen nach Zell
Die alte Linde in ihrem Winterkleid – Auf dem Weg von der Tüfels Chilen nach Zell

Und dann stehen wir in Zell vor der renovierten alten Kirche. Im Inneren kann man Fresken aus dem 14. Jhd. bewundern. Da jedoch Sonntag ist und wir nicht stören wollen, vertagen wir den Besuch im Inneren auf ein anderes Mal.

Die Kirche von Zell ist auf den Grundmauern eines römischen Hauses und einer Kirche aus dem 7. Jhd. erbaut. An der Südwand befindet sich wahrscheinlich das Grab eines Eremiten.
Die Kirche von Zell ist auf den Grundmauern eines römischen Hauses und einer Kirche aus dem 7. Jhd. erbaut. An der Südwand befindet sich wahrscheinlich das Grab eines Eremiten.

In der Ortsmitte hat man dann die Wahl, ob man auf direktem Weg zum Bahnhof läuft oder am Waldrand entlang. Wir nehmen den Weg am Waldrand. Mit dem Zug fahren wir zurück nach Kollbrunn. Alternativ könnte man auch dem Weg an der Töss entlang nach Kollbrunn folgen. Das haben wir uns mal für eine Fahrradtour vorgemerkt.

Gut zu wissen

Start der Wanderung zur Tüfels Chilen ist Kollbrunn Bahnhof. Hier gibt es auch einen Parkplatz, der bei unserer Rückkehr ziemlich voll ist. Die reine Wanderzeit zur Tüfels Chilen beträgt ungefähr 50 Minuten. Tüfels Chilen liegt inmitten eines Wandergebiets, so dass sich ein Besuch der Tüfels Chilen mit verschiedenen Wanderungen verbinden lässt. Inspiration liefern die Wanderkarte Züricher Oberland oder outdooraktiv.

In Zell könnte man sich noch den Zeller Giessen, einen Wasserfall ansehen oder zum Aussichtspunkt Zell laufen und den Blick über die Landschaft geniessen.

Tipp für Familien: Züri-Oberlandtourismus versteckt am 4. April 2021 ab 10 Uhr, 250 Osternester und 1’000 Schoggihäsli auf drei Wanderrouten. Alle Informationen dazu findet ihr hier.

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn Du ihn teilst.

Wir freuen uns über Kommentare, Anregungen und Diskussionen zu unseren Beiträgen

Wenn euch die Seite gefällt oder ihr Ergänzungen, Aktualisierungen oder sonstige Hinweise habt, helft uns, die Seite aktuell zu halten.