Geld Tansania

Bild Geierunterhaltung zeigt zwei einander zugewendete Ohrengeier

Die offizielle Währung in Tansania ist der Tansania Shilling. Geldscheine gibt es für 500, 1000, 2000, 5000 und 10 000 TSH. Theoretisch gibt es auch Münzen zu 20, 50, 100 und 200 TSH.

Hinweis: Im Februar 2019 wurden auf dem Festland die Wechselstuben geschlossen. Nur noch bestimmte Banken haben jetzt das Recht, Devisen zu wechseln. Damit kann man sich die Landeswährung nur noch am Automaten besorgen. Direkt beim Ausgang am Flughafen in Arusha gibt es einen Geldautomaten. Die Gebühren waren vergleichsweise hoch.

Vor dem Ausgang des Flughafens in Arusha gibt es eine Wechselstube, die trotz des neuen Rechts bei unserer Anreise geöffnet hatte. Auf Sansibar sind die Wechselstuben weiterhin normal geöffnet. Am besten ihr informiert euch vor Reiseantritt, wie die Lage gerade vor Ort ist.

Die inoffizielle Währung ist der USD. Man sollte sich mit genügend kleinen Scheinen zu Hause eindecken.

Achtung: Vor 2001 gedruckte USD Banknoten sind in Tansania ungültig, in entlegenen Gebieten, eventuell auch nach 2001 gedruckte Geldscheine. Am besten ist es, wenn man möglichst neue Dollarscheine dabei hat. In diesem Land scheint es manchmal so als würde jeder seine eigenen Gesetze machen.

Tipp: Habt genügend Bargeld während der Safari bei euch. Mit einem Mix aus TSH und Dollar kommt man gut durch. Dollar haben häufig einen schlechten Umtauschkurs, wenn ihr in Safari Lodges eure Getränke bezahlt oder auf einem öffentlichen Markt einkaufen geht. Ausserhalb der grossen Städte gibt es weder Geldautomaten, noch Wechselstuben.

Auch wenn man eigentlich die ganze Reise bereits bezahlt hat, benötigt man doch noch einiges an Bargeld, wenn man so reist wie wir. Die Getränke in den Lodges sind stets extra zu bezahlen. Für ein einheimisches Kilimanjaro oder Safari Bier haben wir zwischen 3 und 4 USD bezahlt, Säfte haben mit 2 bis 3 USD zu Buche geschlagen, Wein stand mit 25-30 USD auf der Karte. Eine Flasche Wasser kostete meist 1 USD.

Die Trinkgelder addieren sich auch im Verlauf der Reise. Näheres dazu findet ihr in unserer Rubrik Trinkgeld.

Die Eintritte in die Nationalparks werden auf 24 Stunden Basis berechnet. Wer sich verspätet muss einen weiteren Tag bezahlen.

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn Du ihn teilst.

Wir freuen uns über Kommentare, Anregungen und Diskussionen zu unseren Beiträgen

Wenn euch die Seite gefällt oder ihr Ergänzungen, Aktualisierungen oder sonstige Hinweise habt, helft uns, die Seite aktuell zu halten.