Hundertwasser am Bodensee – die Markthalle Altenrhein

Kennst du das, da erzählt dir eine Freundin von einer tollen Ausstellung und das ist dann der Beginn eines wunderbaren Tages? Weil, wenn du schon an den Bodensee fährst, dann könntest du ja auch noch … Ja, was eigentlich? Und schon fliegen deine Finger über die Tastatur deines Computers und du schaust, ob es da noch etwas gibt, was du nicht kennst. Und dann traust du deinen Augen nicht, denn es gibt ein Hundertwasser Haus am Bodensee, von dem du noch nie etwas gehört hast. So kam es, dass wir an diesem Tag nicht nur die Ausstellung von Kopf bis Fuss im Forum Würth in Rorschach besuchen, sondern anschliessend auch der Markthalle Altenrhein einen Besuch abstatten.

Die Architektur von Hundertwasser verbinde ich mit Farbe, mit begrünten Dächern und Fassaden, mit geschwungenen Linien, mit Fenstern, die in keinen Rahmen passen. Die Gebäude von Hundertwasser sind Fantasie pur, ein wahr gewordenes Märchen.

Von der Strasse erinnert der sichtbare Turm der Markthalle Altenrhein ein wenig an einen Leuchtturm, obwohl seine roten und blauen Fenster und die goldene Kuppel nicht ganz passen. Der erste Teil des Gebäudes, der anschliesst, hat ein wenig von einer Festung, wenn man die runden Fenster und die Flaschenfenster ausser Betracht zieht. daran schliesst ein Teil an, der auf farbigen Säulen ruht.  Dieses Hundertwasser Haus am Bodensee mit seinen Kugeln auf den Dächern und Bäumen macht neugierig.
Blick von der Strasse auf die Markthalle Altenrhein

Nur, dass der Märchentraum von Altenrhein mitten in einem Industriegebiet beginnt, ist einigermassen überraschend. Die Markthalle Altenrhein mit ihren vier goldgedeckten Türmen, bunten Mosaiken und fehlenden geraden Linien wirkt hier seltsam fehlplatziert.

Würde man die Markthalle Altenrhein nicht schon sehen, würde man sich spätestens beim Fussgängerstreifen wundern. Es ist wohl der einzige Fussgängerstreifen der Schweiz mit solch wellenförmigen Zebrastreifen. Das Credo von Friedensreich Hundertwasser, welchem er in seiner Kunst und Architektur gefolgt ist, heisst: «Vermeide gerade Linien».

Gelbe Wellen ohne einen geraden Strich zeigen dem Fussgänger, wo er gefahrlos die Strasse zum Hundertwasser Haus, der Markthalle Altenrhein überqueren kann.
Ich wäre für mehr solcher aussergewöhnlichen Fussgängerstreifen in der Schweiz.

Die Markthalle Altenrhein und die vielen Details

Selbst der Parkplatz der Markthalle Altenrhein trägt die Handschrift von Hundertwasser. Er ist uneben. Bevor wir das Innere erkunden, drehen wir erst einmal eine Runde um das Gebäude und nehmen es von aussen wahr.

Teddys wünschen dem Betrachter "Gesundheit". Sie stehen vor einem weiteren goldenen Turm, der ein Treppenhaus beherbergt. Selbst die Pflanzkübel vor der Markthalle Altenrhein sind verspielt. Ein Teil der Fassade ist mit Flusssteinen verkleidet.
Man muss sich Zeit nehmen, um die vielen kleinen Details zu sehen.

Eine Markthalle im eigentlichen Sinn ist das Gebäude nicht, aber es gibt einen kleinen geöffneten Laden durch den man dieses Hundertwasser Haus betritt. Dort werden wir von einem grossen Hund begrüsst. Die Besitzerin weist auf dem Dach gerade anderen Gästen den Weg. Auch wir bekommen eine kurze Einweisung bevor wir ganz ins Reich der Fantasie eintauchen.

Das begrünte Dach ist eine Oase im Industriegebiet. Vögel fliegen eifrig hin und her. Sitzplätze an alten Nähmaschinentischen laden zum Innehalten ein.

Die Dachterrasse ist mit Holzbrettern gedeckt, die kunterbunt immer wieder die Richtung wechseln. Bunte Säulen aus verschiedenen geometrischen Elementen tragen ein Vordach. Rote Fensterrahmen, blaue Fenster, die goldene Kuppel, eine Leiter an der ein Glockenspiel aus Blumentöpfen hängt. Der Blick kommt auf der Dachterrasse der Markthalle Altenrhein nicht zur Ruhe.
Allein auf der Dachterrasse gibt es viele Details zu beobachten.
Ein alter Nähmaschinentisch mit einem Mosaik mit Spirale, farbigen Klappstühlen neben einer ungemähten Wiese und dem Fuss einer Säule, wartet auf Gäste auf der Dachterrasse der Markthalle Altenrhein. So harmoniert die äussere Form dieses Hundertwasser Hauses mit dem Interieur.
Die Liebe zu den Details begeistert uns.

Auf der Dachterrasse wartet ein Kinoraum auf den Besucher. Dort kann man einen kurzen Film über die Architektur von Friedensreich Hundertwasser und weitere Häuser von ihm sehen.

Der Kinoraum erinnert an ein Gebäude aus den Geschichten von 1001 Nacht. Die goldene Kuppel wirkt wie ein Turban. Scheinbar führen die Wege aus Holz wie auf einem Steg durch eine hohe Wiese. Dieses Hundertwasser Haus überrascht immer wieder.
Die geöffnete Tür lädt den Besucher ein, den Architekten und Künstler Friedensreich Hundertwasser in einem Film näher kennenzulernen.

Im Untergeschoss

Nachdem wir einmal auf dem Dach rundherum gegangen sind, ohne dass uns eine nach unten führende Treppe ins Auge gefallen wäre, fragen wir noch einmal nach. Unsere Augen waren wohl abgelenkt, denn eigentlich ist der Abgang nicht zu übersehen. Im Treppenhaus fallen Mosaike auf und ein Teddy hängt am Geländer ab.

Ein Teddy hat keine Lust mehr aus dem Fester zu schauen und hängt sich in entgegengesetzter Richtung über das Treppengeländer einer der Türme der Markthalle Altenrhein.
Da bekommt man doch auch Lust mal wieder richtig abzuhängen.
Die Wand des runden Treppenhauses mündet in einer Spirale. Tonscherben und glasierte Fliesenscherben in Schwarz, ein wenig Rot und Weiss bilden diese unförmige Spirale.
Spiralen gibt es in vielfältigen Formen in der Markthalle Altenrhein zu sehen.

Die Spirale ist das Symbol des Lebens und des Todes. Von der Geburt angefangen, zieht sie Kreise, bewegt sich in alle Richtungen ohne je zum Anfang zurückzukommen. Am Ende löst sie sich auf und wird eins mit dem Universum. Man kann die Spirale auch anders herum lesen. Vom Universum ausgehend durch Konzentration zum Leben und weiter bis zum Lebensende, was sich der Wahrnehmung entzieht.

Während wir noch so philosophieren, erreichen wir ein grosses Restaurant. Die bunten Säulen fallen als erstes ins Auge. Inzwischen hat sich auch wie von Zauberhand Musik eingestellt. Runde Tische, wie sollte es auch anders sein. Der Himmel als Decke.

Achtung auch im Restaurant der Markthalle Altenrhein ist der Boden uneben, die Tische sind rund, die Stühle tragen ein rotes oder schwarzes Gewand, die Säulen, die den Himmel tragen sind sehr verschieden.
In diesem Raum finden wohl auch die Veranstaltungen statt

Alte amerikanische Kühlschränke, die Bar und die dazugehörigen Barhocker mit Fahrradpedalen fesseln als nächstes unsere Aufmerksamkeit. Es sind immer die kleinen Details, die uns staunen lassen. Als nächstes stehen wir aber schon vor der Flaschenwand. Von aussen sah sie so unscheinbar aus. Im Inneren entfaltet sie aber ein faszinierendes Lichtspiel. Es ist die Idee der Glaswürfelbausteine der 60er Jahre weiter gedacht, denn Flaschen haben selten gerade Linien.

Die Flaschenwand in der Markthalle Altenrhein: Zwei Bullaugen oder Stielaugen oder vielleicht auch ein angedeutetes Fernglas ohne Mittelverbindung, also zwei runde Fenster geben den Blick auf die Aussenwelt frei. Der Rest der runden Wand wird von ganz unregelmässigen farbigen Flaschen, die ein wenig an Regale in einer Bar erinnern, erhellt. Das Licht spiegelt sich auf dem glatten Boden, wie die nächtlichen Lichter einer Stadt im Wasser.
Durch diese Flaschenwand entsteht eine tolle Lichtstimmung, obwohl der Himmel grau in grau ist. Aber an Regentagen leuchten Farben ja auch besonders.
Eine Nahaufnahme der Flaschenwand der Markthalle Altenrhein, die zeigt, dass die Flaschen nicht einfach in eine glatte Wand eingesetzt wurden, sondern das die Wand sowohl Absätze als auch Schnörkel hat.
Nur auf den ersten Blick aus der Ferne erscheint die Wand glatt zu sein.

In der hintersten Ecke des Restaurants sitzen dann jede Menge weitere Teddybären. Es gibt so viel zu entdecken. So nehmen wir uns viel Zeit und betrachten auch die Fotos. Und immer wieder fragen wir uns, wieso eine Markthalle und wieso in Altenrhein?

Die Entstehungsgeschichte der Markthalle Altenrhein

Die Geschichte dieses Bauwerks ist genau so überraschend, wie dieses Hundertwasser Haus. Es war einmal in Afrika auf einer Reise von Herbert Lindemann. Wir schreiben das Jahr 1995. Zu dieser Zeit stand in Kapstadt eine Markthalle. Du weisst schon, eine Halle mit vielen Verkaufsständen, bunten Waren und dem Lachen und Feilschen von Menschen – eine Begegnungsstätte der besonderen Art. Und Herbert Lindemann fragt den Reiseleiter: «Warum gibt es eigentlich in der Schweiz nichts Vergleichbares?» Die schlagfertige Antwort lautet: «Weil du es noch nicht gebaut hast.» Dieser Satz legt einen Samen in Herbert Lindemann. In seinen Gedanken entsteht eine Kombination von Bauern- und Kunsthandwerkermarkt. Zufällig besass die Familie bereits ein Grundstück in Altenrhein.

Die Idee nimmt Gestalt an, ohne dass er dabei an Hundertwasser denken würde. Erst ein Zeitungsartikel zieht die Verbindung, in dem er seine Projektidee mit Hundertwasser vergleicht. Im ersten Moment ist Herbert Lindemann so überrascht, dass er glaubt, jemand hätte sein Projekt gestohlen. Erst nach und nach merkt er, dass es ein Artikel über sein Projekt ist. Daraufhin nimmt er mit dem Management von Hundertwasser Kontakt auf. Das Ergebnis kann heute in Altenrhein besichtigt werden.

Teddybären in der Markthalle Altenrhein

Zurück vom Restaurant stöbern wir im Lädchen, wo es von Kunstpostkarten über fantasievoll gestaltete Teekannen, Tassen, Gläser, Kunstdrucke, Schreibblocks bis hin zu Wolle Vieles zu entdecken und zu kaufen gibt. Und alles ist mit Teddybären garniert.

Sie sind überall, so fragen wir mal nach, was es mit den unterschiedlichen Bären auf sich hat. Es ist eine Geschichte, die das Leben schrieb. Bei den Bären handelt es sich um die Sammlung einer alten Dame, die diese gesamthaft in gute Hände abgeben wollte. Die Markthalle Altenrhein bewarb sich um die Sammlung und erhielt den Zuschlag inklusive Lieferung frei Haus. Doch der Glücksumstand wird zur Herausforderung, als ein riesiger LKW vorfährt und ungefähr 2.500 Teddybären in allen Grössen liefert. Als wir die Markthalle Altenrhein besuchen, war eine Teddybär Ausstellung unter dem Titel «100 Wasser & 1.000 Teddybären» in Vorbereitung.

Zwei Teddybären sitzen fesch bekleidet auf zwei kleinen blauen Motorrollern in der Markthalle Altenrhein.
Bereit für einen Ausflug?

Und wie sieht es mit dir aus, bist du neugierig auf die Markthalle Altenrhein geworden? Dann findest du auf der Website alle aktuellen Informationen über Öffnungszeiten und Events. Du bist noch unentschieden, ob die Anreise lohnt? Dann kombiniere doch deinen Besuch in Altenrhein noch mit einem Besuch im Flieger- und Fahrzeug-Museum oder fahre ins 20 Minuten entfernte Arbon. Dort ist ein Spaziergang durch die schöne Altstadt empfehlenswert. Kinder werden sich über die grossen Spielplätze direkt am See freuen. Etwas ausserhalb der Stadt lohnt der Besuch der MoMö Erlebniswelt, dort dreht sich alles um den Apfelsaft und das nicht nur theoretisch. Bist du auf der Suche nach weiteren Ausflügen, die besonders im Frühling schön sind, so stöbere doch mal durch meine Sammlung von Frühlingsausflügen.

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn Du ihn teilst.

Wir freuen uns über Kommentare, Anregungen und Diskussionen zu unseren Beiträgen