Whisky und Schottland – Erlebnis, Faszination und Genuss

Sicher gibst du mir recht: Whisky gehört zu Schottland, wie der Rotwein zu Frankreich. Deshalb nehme ich dich in diesem Beitrag mit zu einem kleinen Exkurs über Whisky und Whisky-Momente. Und damit das ganze nicht so trocken bleibt, solltest du dir jetzt vielleicht ein Gläschen einfüllen und deine Erinnerungen an den Besuch von Whisky-Destillerien mit meinen mischen. Auch wenn du deinen ersten Besuch in Schottland planst und noch nie in einer Whisky-Destillerie warst, bist du hier richtig und profitierst von meinen Tipps. Lass dich also entführen in ein raues Land von unglaublicher Schönheit, wo ein Getränk für echte Kenner und Liebhaber gebraut wird. Natürlich berichte ich auch über den Besuch der einen oder anderen Whisky-Destillerie, aber unsere Schottland-Urlaube haben nur für den Besuch eines Bruchteils der 130 schottischen Destillerien gereicht. Also mach es dir gemütlich und lass dich entführen. Diesmal schreibt hier übrigens Jörg.

Schild mit der Aufschrift "Quiet please! Whisky sleeping. One malt spends its entire life sleeping, uninterrupted, in oak sherry casks. The Macallan. The Malt.

Während ich diese Zeilen schreibe, lasse ich einen Dram – gälisch für Schlückchen – Whisky auf der Zunge zergehen. Das spezifische Aroma des Whiskys entfaltet sich zuerst in der Nase und bereitet den Gaumen vor. Der Geschmackssinn, vom Geruchssinn befeuert, explodiert. Der mal milde, mal schärfere Alkohol brennt angenehm auf der Zunge. Jetzt wird es Zeit, die Augen zu schliessen, denn jetzt kann ich den kräftigen schottischen kühlen Wind spüren. Ich kann die Meeresbrandung hören. Vor meinem inneren Auge sehe ich alte Schlösser und kleine Dörfer aus Feldsteinhäusern. Selbst das Torffeuer kann ich riechen. Kurz, ich fühle und erinnere mich an die so vertraute raue Schönheit Schottlands, der Heimat des Whiskys.

Whisky oder Whiskey

Whisky oder Whiskey, das ist für einen Schottland Fan keine Frage. Schliesslich hat der Begriff Whisky seinen Ursprung im gälischen Begriff «uisge beatha», was so viel wie «Wasser des Lebens» bedeutet. Nur amerikanischer und irischer Whisky wird mit einem «e», also Whiskey geschrieben.

Der amerikanische Whiskey unterscheidet sich aber nicht nur in der Schreibweise vom schottischen Original. Auch durch das verwendete Getreide unterscheidet sich Whiskey von Whisky. Üblicherweise wird für die Herstellung von amerikanischem Whiskey eine Mischung aus Mais, Roggen, Weizen und/oder Gerste verwendet. Beträgt der Maisanteil wenigstens 51 Prozent, dann darf der Whiskey sich Bourbon nennen. Ausserdem gibt es in den USA eine Vorschrift, wonach der Whiskey nur in neuen Eichenholzfässern zur Reifung gelagert werden darf.

Tafel, auf der steht: Whisky ... Now cheaper than fuel. Drink don't drive.
Schild vor einem Whisky Shop in Pitlochry, Schottland.

Doch zurück zum Whisky. Dieser wird durch eine zweistufige Destillation von mit Wasser und Hefe vergorenem Getreide hergestellt. In Schottland findet fast ausnahmslos gemälzte Gerste Verwendung. Es handelt sich also um einen «Brand» und somit ein hochprozentiges alkoholisches Getränk. Dieses hat 40 bis 42 Volumenprozent Alkohol, wenn es in den Verkauf geht. Gelegentlich auch höher prozentig, doch davon später. Die erste Destillationsstufe findet in der sogenannten «wash still» statt und erreicht etwa 20 bis 25 Prozent Alkoholgehalt in den sogenannten «Low Wines». Die zweite Stufe, manchmal auch eine dritte findet in der «spirit still» statt.

In einem kleinen, erkennbar alten Destilleriegebäude steht im Vordergrund ein alter, stählerner und schwarz-rot angestrichener Maischebottich. Im Hintergrund ist der "spirit safe" zu sehen, ein mit Vorhängeschloss gesicherter Glaskasten, in dem der Ausgang der beiden Stills liegt, sodass der Brennmeister visuell das Ergebnis der Destillation sehen kann.
Schöner, alter Maischebottich in der kleinsten Destillerie Schottlands, der Edradour Distillery bei Pitlochry.

Das alles klingt jetzt zugegeben wenig spektakulär. Was also macht den Whisky so besonders, dass er weltweit viele – oft eingefleischte – Fans hat? Dass ich mich zu den Fans zähle, muss ich nicht extra betonen.

Jede Whisky-Destillerie braut ein eigenes Kunstwerk

So viele Whisky-Destillerien es gibt, so viele und noch mehr verschiedene Geschmacksvarianten des Whiskys gibt es. Es gibt unendliche viele Möglichkeiten den Geschmack des Whiskys zu beeinflussen.

Es fängt beim Geschmack des Wassers aus dem hauseigenen Bach oder der Quelle an. Vielleicht mälzt die Destillerie aber die Gerste auch noch selbst. Dabei wird die Gerste zum Keimen gebracht und anschliessend getrocknet. Sehr starken Einfluss auf den Geschmack eines Whiskys hat das Brennmaterial, welches zum Trocknen der gemälzten Gerste verwendet wird. Sicher hast du schon von den «torfigen» (peaty) Whiskys gehört? Das ist eine eigene Geschmacksklasse.

Werbespruch der Bushmills Destillerie für den Besuch der Whisky-Destillerie: See how we turn water into gold.
Werbeslogan der Bushmills Destillerie

Selbst die Form der Stills, der kupfernen Destillationsapparate, kann einen Einfluss auf den Geschmack des Whiskys haben. Nicht zuletzt haben die Fässer, in denen der Whisky reift, einen nicht unerheblichen Einfluss auf den Geschmack.

Von oben gesehen eine kupferne Spirit Still einer schottischen Whisky-Destillerie mit breitem Kessel und langem Hals.
Eine spirit Still einer schottischen Whisky-Destillerie

Üblicherweise wird schottischer Whisky in Eichenfässern zur Reifung gelegt, in denen zuvor amerikanischer Bourbon gereift ist. Der Bourbon hat während seiner Reifung einen Grossteil der Tannine aus dem Holz gelöst. Darum ist Bourbon normalerweise rauchig bis kratzig im Hals. Schottischer Whisky dagegen kommt geschmacklich geschmeidiger daher. Glück für die Schotten, dass die Amerikaner ihren Whisky nur in neuen Eichenfässern reifen lassen dürfen.

Die Mischung macht den Geschmack

Der Destillateur-Meister hat etwas von einem Zaubertrankmischer. Denn Whisky-Destillate werden nicht nur in gebrauchten Bourbon-Fässern, sondern auch in Sherry-Fässern gereift. Wenn man nun zwei solche Fässer für die Abfüllung wieder mischt, ergibt das je nach Sherry Anteil einen sehr aromatischen Whisky.

Mehrere Reihen von Whisky-Fässern aus Eichenholz hinter- und übereinander in einem schottischen Lagerhaus
Whisky-Fässer aus Eichenholz in einem schottischen Lagerhaus.

Natürlich kannst du die Sherry-Fässer gegen Fässer austauschen, in denen zuvor Madeira, Portwein oder Sauternes zur Reife gebracht wurde. Auch wird manchmal ein Teil des Destillats in neuen Eichenfässern gelagert, um dem Endprodukt eine gewisse Rauchigkeit zu geben. Statt dauerhafter Lagerung eines Teils des Destillats wird bei manchen Destillerien auch ein zuvor im Bourbonfass gereifter Whisky einem «Finish» von 1-2 Jahren in einem solchen «Aromafass» unterzogen.

Du kannst dir vorstellen, die Variationsmöglichkeiten sind endlos. Die Kunstfertigkeit und Kreativität des Blend-Meisters oder englisch Master Blender sind gefragt.

Zudem besteht noch die Möglichkeit, Whiskys aus verschiedenen Destillerien zu mischen. Diese werden unter dem Begriff Blended Malt vermarktet. Ein bekanntes Beispiel ist der Chivas Regal. In ihm kommen bis zu 30 verschiedene Single Malts zusammen. Die Kunst des Blend-Meisters besteht hier darin, jedes Mal aus ausgewählten Fässern wieder den «gleichen» Gesamtgeschmack zu erzeugen.

Im Gegensatz zu den Blended Malts stammen die Single Malts stets aus einer Destillerie. Ob bei der Abfüllung verschiedene Whisky-Fässer gemischt wurden, spielt bei der Bezeichnung Single Malt keine Rolle.

Die Abfüllung

Nach der Destillation liegt der Whisky mit einem Alkoholgehalt von 60 bis 94 Prozent vor und wird so in die Fässer eingelagert. Da die Eichenfässer nicht luftdicht sind, entweicht während der Lagerung Alkohol mit der Zeit. Das können bis zu 1.5 Volumenprozent pro Jahr sein. Dies ist der sogenannte «Angel’s Share», da er in die Luft verdunstet. Wenn du mal an alten Whisky-Lagerhäusern vorbeifährst, wird dir auffallen, dass diese oft schwarz sind. Verantwortlich dafür ist eine Flechte, die sich von den Alkoholdünsten der Lager ernährt.

Bei der Abfüllung in Flaschen für den Verkauf wird durch Zugabe von Wasser der Alkoholgehalt auf einen Standardwert von meist 40 bis 42 Prozent gesenkt. Grund dafür sind die Alkoholsteuern.

Dennoch gibt es auch sogenannte «cask strength» Abfüllungen, bei denen der Whisky unverdünnt abgefüllt wird. Er hat dann – je nach Länge der vorhergehenden Lagerung und Volumenprozenten des Destillats zwischen 50 und 70 Prozent Alkoholgehalt.

Was macht die Faszination des Whiskys aus?

Neben dem reinen Geschmackserlebnis ist es für mich der Spass an der Jagd nach neuen Geschmäckern und den Geschichten dahinter. Bei jedem Besuch einer Destillerie wird dir erzählt werden, was diesen Whisky so einzigartig macht.

Aber für mich sind es gerade die kleinen Geschichten wie diese. So waren wir auf einer der ersten Schottlandreisen als ganze Familie an der Westküste in dünn besiedeltem Gebiet unterwegs. Mitten in der Pampa folgten wir auf dem Weg zum Aussichtspunkt bei Drumbeg auch einem Schild zu einem Shop. Wir beschlossen spontan, den Mut des Besitzers im Nirgendwo einen Laden zu öffnen, mit einem Besuch zu belohnen.

Der Aussichtspunkt in Drumbeg ist malerisch, mit den kleinen Inseln im Meer und einem Schaf welches sich für eine optimale Bildgestaltung noch zu unseren damals noch kleinen Töchtern gesellt. Es muss nicht unbedingt der Besuch einer Whisky-Destillerie sein, um einen neuen Whisky zu finden.
Der Aussichtspunkt in Drumbeg.

Doch kaum betraten wir den Laden, stieg uns ein deutlicher Torf-Whisky-Duft in die Nase. Der Inhaber hatte einen Whisky namens «Drumbeg» einem Stammkunden zur Verkostung angeboten. Nur weil ich mich als Whisky-Kenner outete, kam ich in den Genuss auch kosten zu dürfen. Der Name «Drumbeg» war mir nie zuvor untergekommen.

Die Geschichte hinter der Geschichte ist, dass der Ladenbesitzer über nachbarliche Beziehungen zum Chef-Destillierer der bekannten Destillerie Caol Ila jedes Jahr ein Fass Whisky von besonderer Qualität beziehen konnte und unter seinem Label, «Drumbeg», verkaufen durfte. Dabei handelt es sich um eine cask strength Abfüllung, sprich der Whisky wird nicht mit Wasser verdünnt und hatte in diesem Fall einen Alkoholgehalt von 66,9 Prozent.

Es ist mir gelungen, den Besitzer zu überreden, mich kosten zu lassen und mir auch eine Flasche zu verkaufen, obwohl der Kunde vor mir die letzten sechs etikettierten Flaschen erworben hatte. Und da das Etikettieren im Hause Drumbeg Frauensache ist, durfte Susan im Hinterzimmer noch selbst das Etikett auf die Flasche kleben.

Die Aussicht vis-a-vis vom Laden, in welchem ich mit untrüglicher Nase einen besonderen Whisky entdeckte, ist auch nicht schlecht. Ein See mit Boot, eingebettet in die schottische Landschaft, zwei Pferde, grünes Gras ... - so macht das Finden eines neuen Whiskys fast noch mehr Spass als der Besuch einer Whisky-Destillerie.
Szenerie auf der anderen Seite des Ladens

Alles, was du für die Planung deines Destillerie-Besuchs wissen musst

Ein guter Whisky braucht Zeit zum Reifen. Es dauert schon einmal mindestens drei Jahre, bis er sich überhaupt mit dem Namen Whisky schmücken darf. Und genauso ist es mit dem Besuch einer Destillerie. Die eigentliche Führung mit anschliessender Verkostung dauert zwar gewöhnlich nicht länger als eine Stunde, aber meist hast du noch Zeit bis die nächste Führung losgeht. Und am Ende kommt man bei einem Whisky schon mal ins Erzählen.

Plane also für den Besuch einer Whisky-Destillerie mehr als eine Stunde Zeit ein. Der Besuch beginnt immer mit einer Führung durch den Produktionsbereich. Je nach Grösse der Destillerie kann das zwischen 20 und höchstens 45 Minuten dauern. Im Verlauf der Führung lernst du die Geschichte der Destillerie, das Produktionsverfahren und die Umstände kennen, die diesen Whisky zu etwas ganz Besonderem machen.

Im Anschluss geht es in den Shop der Destillerie, wo du das Produkt, über welches du so viel gehört hast, endlich auch degustieren darfst. Daher solltest du eine solche Besichtigung eher am Nachmittag besuchen und vorher etwas gegessen haben.

Da es im Shop stets mehr als ein Produkt gibt, sind Mitarbeiter für die Beratung da. Gegen einen kleinen Aufpreis kannst du oft noch weitere Produkte kosten, um zu vergleichen.

Whisky-Destillerien zu besuchen, wenn du als Familie mit Kindern reist, braucht etwas Planung. Aus Gründen der Sicherheit und des Jugendschutzes gibt es ein Mindestalter für den Besuch der Whisky-Destillerie. Deshalb brauchst du ein Alternativprogramm für die Familie.

Ein mächtiges Hochlandrind schaut in Richtung des Fotografen. In der linken Bildecke läuft ein Austernfischer mit seinem leuchtend orangen Schnabel vorbei.
Hochlandrinder kann man stundenlang beobachten. Glück ist es, wenn diese in der Nähe der Destillerie weiden. So kann man den Rest der Familie beschäftigen, während man selbst eine Whisky-Destillerie besucht.

Destillerien – meine best of Liste nach Kategorien

Wie schon angedeutet, kann ich den Rest meines Lebens jährlich nach Schottland reisen und die Ideen für Destillerie-Besuche gehen mir nicht aus. Damit du einfacher Destillerie-Besuche um deine Schottland-Reise planen kannst, verlinke ich dir die Distillery Map.

Was du vielleicht auch noch wissen solltest. Hinter all den vielen Whisky Eigenmarken stehen zwei Konzerne, die sich den grössten Teil des Marktes teilen. Dies ist die Diageo plc aus Kanada und die Tochter des japanischen Getränkekonzerns Suntory namens Beam Suntory aus den USA.

Die kleinste Destillerie

In die Kategorie der kleinsten Destillerie, die ich besucht habe, fällt die Edradour Destillerie in der Nähe von Pitlochry. Seightseeing Tipps für die Familie oder dich, wenn du schon mal da bist, findest du im verlinkten Beitrag. Auch wenn die Edradour Destillerie im Jahr 2018 ihre Produktionskapazität auf 500’000 Liter pro Jahr erhöht hat und es inzwischen kleinere Destillerien gibt, schmückt sie sich immer noch damit, dass sie mit den kleinsten Stills aller schottischen Destillerien arbeiten.

Eine von Steinpfosten und weissen Zäunen gesäumte Einfahrt mit Kopfsteinpflaster führt auf das Firmengelände der Edradour Whisky Destillerie, der kleinsten Destillerie Schottlands. Ebenerdige weisse Gebäude fügen sich malerisch in einen liebevoll gestalteten Garten ein.
Der Eingang zum Firmengelände der Edradour Whisky Destillerie bei Pitlochry

Dies wurde beibehalten, weil es Einfluss auf den reichen, vollmundigen Geschmack ihres Whiskys hat. Mir schmeckt der Whisky.

Tipp: Schau vor einem geplanten Besuch unbedingt auf die Website der Edradour Destillerie, ob gerade Führungen stattfinden.

Ein Trabant mit dem Kennzeichen Edradour steht werbewirksam auf dem Gelände der Whisky-Destillerie und wird von allen Besuchern bewundert.
Eine Rennpappe als Reklametafel.

Die schönste(n) Destillerie(n)

Schönheit liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters und deshalb weiss ich, dass ich mich da weit vorwage und den Beitrag nach dem nächsten Schottland Besuch vielleicht schon wieder ändern muss. Lange Rede kurzer Sinn: Die Strathisla Destillerie in Keith, Speyside gehört für mich definitiv in diese Kategorie. Sie besteht aus den typischen Destillerie-Gebäuden in Feldsteinbauweise und hat 2 klassische Kilns mit Pagodenturm. Das Innere ist urig.

Mit in diese Liste gehört die Blair Athol Distillery in Pitlochry. Das Hauptgebäude ist malerisch mit Weinlaub bewachsen, welches im Herbst rot leuchtet.

Hinter einer Wiese mit Blumenrabatten rund um mehrere Bäume erstreckt sich langgezogen das Lagerhaus der Blair Athol Destillerie. Im Vordergrund links liegt ein grosses, rotes, altes Whisky Fass.
Lagerhaus der Blair Athol Destillerie

Destillerie mit der interessantesten Geschichte

Eine Destillerie mit sehr interessanter und alter Geschichte ist die Pulteney Destillerie in Wick in der Grafschaft Caithness. Wick liegt nur wenige Kilometer unterhalb der nördlichsten Spitze des schottischen Festlands, John o’ Groats. Die Geschichte handelt von Gold und Silber, aber nicht von Bodenschätzen, wie du jetzt vielleicht denkst.

Dieser einstige Fischerort war bis Anfang des 19. Jahrhundert nicht auf dem Landweg erreichbar, sondern nur per Schiff. Dennoch wurde 1826 dort die Pulteney Destillerie gegründet. Dazu beigetragen hat der Heringsboom. So kam es, dass Wick bald Silber und Gold (Heringe und Whisky) lieferte.

Die schnelle Reifung und der salzige, trockene Geschmack des «Old Pulteney» Whisky werden dem Einfluss der stark salzhaltigen Seeluft zugeschrieben. Der «Old Pulteney» wird daher, wegen der speziellen klimatischen Verhältnisse auch «Manzanilla des Nordens» genannt.

Ein goldenes Schiff mit Segelmasten und dampfender Esse fährt auf den Wellen des goldenen Meeres des schön verpackten Whiskys, welchen ich nach meinem Besuch gekauft habe.
Das Schiff ziert auch das Logo der Old Pulteney Distellerie

Unce upon a time

Es war einmal zu der Zeit als die Glen Ord Destillerie, unweit von Inverness gelegen, noch klein und beschaulich war. Da hat es sich gelohnt, diese zu besucht. Die vergnügliche Führung ist mir bis heute in Erinnerung geblieben.

Seitdem wurde jedoch die Kapazität massiv erweitert und in neue Gebäude verlagert. Und auch, wenn Glen Ord nicht gestorben ist, so wurde der Name in «The Singleton» geändert.

Destillerie mit dem am besten riechenden Whisky

Diese Kategorie hat Susan eingefügt, denn sie würde einen Grappa einem Whisky jederzeit vorziehen. Wenn wir aber auf Reisen in ferne Länder gehen, nehmen wir zur Prophylaxe gegen jede Form der Magen-Darm-Erkrankungen eine Flasche Whisky mit. Dieser wird dann zu medizinischen Zwecken bereits vor dem Abendessen getrunken. Ob es der Glaube ist oder es tatsächlich hilft, wir haben jedenfalls sehr gute Erfahrungen damit gemacht und werden diese Tradition beibehalten.

Und das bringt mich zu dem Whisky, der diese Kategorie gewinnt: der Glenfiddich Solera Reserve. Ein Produkt, dass es unter dem Titel nicht mehr gibt. Seine Nachfolger sind beispielsweise der «Glenfiddich Cask Collection» oder der «Glenfiddich Reserve Cask» aus dem Solera Vat. Solera ist dabei ein besonderer Reifeprozess, den Glenfiddich in diesem PDF erklärt.

4 Aussenverpackungen von verschiedenen Glenfiddich Editionen in den Farben hellblau, dunkelblau, weinrot und dunkelgrün von links nach rechts.
Mehrere Glenfiddich Editionen mit unterschiedlichen Anteilen aus Sherry Fässern.

Sie alle zeichnen sich geschmacklich dadurch aus, dass sie ein volles Aroma und einen herrlichen Duft haben.

So kann ich auch eine Besichtigung bei Glenfiddich in Dufftown empfehlen. Diese ist sehr interessant, auch wenn die industrielle Grösse ein wenig den Charme der kleinen Destillerien vermissen lässt. Angesichts dessen ist es beeindruckend, dass Glenfiddich bis heute noch in Privathand der Gründerfamilie Wiliam Grant ist.

Destillerien jenseits von Schottland

Eine unglaublich attraktive Destillerie ist die Old Bushmills Destillerie in Bushmills im Country Antrim. Auch sie besticht durch alte, urige Gebäude, typische pagodenartige Kilns und viel Atmosphäre aussen sowie innen. Das Aussengelände mit Sitzgelegenheiten, den alten roten Telefonzellen und aufgestapelten alten Whisky-Fässern macht den Besuch zu etwas Besonderem.

3 Reihen hoch gestapelte Whiskyfässer vor dem Backsteingebäude mit dem Eingang zur Bushmills Destillerie in Bushmills, Nordirland
Eingang zur Bushmills Distillery in Bushmills, Nordirland

Destillerien auf meiner Bucket List

Die Destillerien der Isle of Islay

Neben aromatischen Whiskys mag ich auch die sehr torfigen wie sie von der Isle of Islay kommen. Da wären der Lagavulin 16 years, der Laphroaig 10 years und der Ardbeg 10 years zu nennen.

Diese drei Destillerien liegen alle nicht weit voneinander entfernt auf der Isle of Islay. Bei einer der nächsten Schottland-Reisen schaffe ich es zu dieser entlegenen Insel zu reisen. Laphroaig gehört zu Beam Suntory, Lagavulin gehört Diageo plc und Ardbeg gehört zu Glenmorangie.

Edel in dunklem grau und dunklem grün gehaltene Verpackungen für 3 torfige Whiskys. Ein Caol Ila 12 Jahre, ein Ardbeg 10 Jahre, eine Ardbeg Spezialedition "Galileo" zur Feier eines von Ardbeg gesponserten Weltraumexperiments auf der ISS
Edel wirkende Verpackungen für torfige Whiskys

Zum Laphroaig gibt es eine lustige Familiengeschichte. Was tust du, wenn du diesen Whisky verschenken willst und im Whisky-Laden den nicht ganz einfach zu merkenden Namen vergessen hast? Genau, du umschreibst ihn. Die Worte waren: «Ich möchte den Whisky verschenken, der so riecht, wie früher die Eisenbahnschwellen.» Na, dann wohl bekomm’s. Der Besitzer des Ladens wusste jedenfalls sofort, welcher Whisky gemeint war.

Destillerien, die noch neu im Geschäft sind

Auf unserer Schottlandreise 2022 habe ich gleich drei Destillerien entdeckt, die im Jahr 2017 von jeweils privaten Investoren gegründet wurden und ihren Betrieb aufnahmen.

Die erste von ihnen ist die Isle of Raasay Distillery. Sie liegt auf der gleichnamigen Insel, einer Nachbarinsel der Isle of Skye. Ihre Eigentümer haben zur Überbrückung der Wartezeit Fässer anderer Destillerien aufgekauft und unter dem Namen «While we wait» abgefüllt und verkauft. Gut Ding will Weile haben. Für eines ihrer seit kurzem erhältlichen Produkte haben sie je ein Destillat mit und ohne Torf erzeugt. Jedes der zwei Destillate wurde auf jeweils ein Bourbon-Fass, ein neues Eichen-Fass und ein Rotwein-Fass verteilt. Vor der Abfüllung wird dann wieder gemischt. Auf das Ergebnis bin ich schon sehr gespannt.

Die zweite Destillerie ist die Torabhaig Destillerie. Sie liegt im Süden der Isle of Skye. Du kommst an der Destillerie automatisch vorbei, wenn du zu Armadale Castle oder der Fähre nach Mallaig fährst. Diese Destillerie legt Wert darauf, einen torfigen, aber ausgewogenen Whisky geschaffen zu haben. Sie nennen es eine Balance zwischen «Stärke und Feinheit, zwischen Eleganz und Robustheit». Leider habe ich diesen Whisky noch nicht probieren können. Die Isle of Skye kann man gar nicht oft genug besuchen.

Die dritte Destillerie habe ich in Glasgow entdeckt. Es ist dort seit mehr als 100 Jahren die erste wieder aktive Whisky Destillerie. Erstaunlich, wo es doch früher nicht weniger als 23 Destillerien auf dem Stadtgebiet von Glasgow gab. Allerdings brauen sie den Whisky nur in Glasgow und lagern ihn ….

Ein modernes Kesselhaus mit kompletter Glasfassade gibt den Blick von aussen frei auf die wash Still und die spirit Still der Clydeside Destillerie.
Das Kesselhaus der Clydeside Destillerie mit Wash und Spirit Still.

Die Clydeside Destillerie befindet sich im früheren «Queens Dock Pumping House». Damit verbindet sie architektonisch die Geschichte der Stadt mit einem modernen Haus mit grosser Glasfront.

Hier konnte ich die «inauguration edition» kosten, einen typischen Lowland Whisky. Die Destillerie hat ihre Lagerhäuser übrigens nicht in der Stadt, sondern ein gutes Stück ausserhalb in der Nähe von Dumbarton am Südende des Loch Lomond, wo auch einige andere Destillerien ihre Lagerhäuser haben.

Jetzt bist du dran. Welcher Besuch einer Whisky-Destillerie ist dir besonders in Erinnerung geblieben. Oder hast du eine besondere Empfehlung für mich. Schreibe mir einen Kommentar. Ich bin schon gespannt.

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn Du ihn teilst.

Wir freuen uns über Kommentare, Anregungen und Diskussionen zu unseren Beiträgen