4u-ontheroad stellt sich vor

Wie kam es zu diesem Namen?

Die vier Urlauber (4u) entstanden 2007 auf unserem ersten grossen Abenteuer in Down Under. Ausser der Familie wollte auch jeder unserer Freunde, Bekannten und Arbeitskollegen erfahren, was wir mit zwei kleinen Kindern auf diesem Kontinent mit all den gefährlichen Tieren erleben. So entstanden Reiseberichte, die in Form von E-Mail-Newslettern an alle versendet wurden. Unterschrieben waren sie stets mit den vier Urlaubern.

Als dann Tausende Fragen und Urlaubsberichte später die Zeit für einen Reiseblog reif war, war es ganz selbstverständlich, dass es bei den vier Urlaubern blieb. Abgekürzt ist ein Wortspiel daraus geworden. Hätten wir einen Marketingexperten gefragt, hätten wir wohl eher nicht mit einer englischsprachigen URL eine deutschsprachige Website benannt.

Wer sind die vier Urlauber?

Hallo, ich bin Jörg und darf als Familien-Ältester den Anfang machen

Jörg sitzt lesend auf einer Bank unter einem Flieder und schaut kurz auf

Als Physiker empfinde ich Freude an Naturwissenschaft und Technik, solange ich sie nicht mechanisch reparieren muss. Bei Computern und Druckern werden mir dagegen magische Heilkräfte nachgesagt. Zu meinem eigentlichen Hobby, dem Segeln, bin ich seit Familiengründung nicht mehr wirklich gekommen. Dafür habe ich das Reisen mit dem Wohnmobil entdeckt.

Umso mehr freue ich mich über Tage auf dem Wasser. So war die Erkundung der Inselwelt von Galapagos mit einem Katamaran ein besonderes Highlight für mich. Umgeben von Landratten, die bei schönem Segelwetter grün im Gesicht werden und zu den Akupressur-Armbändern greifen und bei Wellen maximal ans Surfen denken, was will Mann da machen?

Viel Zeit zum Grübeln bleibt mir bei der geballten Frauenpower sowieso nicht. Mit erwachsenen Kindern reisen wir zwar gemeinsam, aber jeder kann auch mal machen, was ihn interessiert. So komme ich jetzt zumindest in den Genuss, eine Whisky-Destillerie oder ein Schiffsmuseum zu besuchen, während Susan begeistert einen Park erkundet und die Mädels die Stadt auf eigene Faust entdecken.

Gestatten, Susan, der Kopf von 4u-ontheroad

Susan schaut über die auf dem Stativ stehende Kamera in den Sonnenuntergang

Ich bin reisesüchtig und ständig fernwehkrank, mit einer besonderen Liebe zu Literatur, Fotografie und schönen Parklandschaften bzw. Gärten. Unablässig ruft mich das Abenteuer.

Deshalb denke ich, wenn es um das Reisen geht, gross. Alles andere findet sich dann. Für mich ist es auch kein Widerspruch zu sagen: Je mehr ich gesehen haben, umso mehr steht noch auf der Bucket List. Ist ein Reisewunsch erfüllt, wachsen zehn neue nach.

Würde es den Beruf des Entdeckers noch geben, wäre ich nicht Literaturentdecker geworden und hätte Germanistik studiert.

Die kindliche Fähigkeit zu staunen, habe ich mir bewahrt. So sehe ich Faszinierendes im Unscheinbaren und Grosses im Kleinen. Genauso macht es mir viel Freude dazuzulernen, ob nun in der Fotografie, der Erstellung einer Website oder in der Natur. Hat mich doch neben dem Reisevirus auch der Gärtnervirus befallen, obwohl es da gewisse Unverträglichkeiten gibt, denn der heimische Garten kann nie unterscheiden, ob ich nur 3 Wochen oder 3 Monate verreist war. Meist tut er so, als wäre ich 3 Monate fort gewesen.

Hi, ich bin Gwendolyn

Gwendolyn schaut in den Sonnenuntergang

Ich studiere Geografie und bin so halb auf dem Absprung ins eigene Leben. Allerdings finde ich es noch lässig, stressfrei und ohne Kosten mit der Familie zu reisen. Ich reise aber auch ganz gern mit Freunden.

Studium, Exkursionen, Reisen und Freunde, da bleibt keine Zeit und Kraft, um auch noch darüber zu schreiben. Doch sage niemals nie, wer weiss, vielleicht kommt die Lust später wieder, wenn ich nicht mehr so viele Essays für das Studium schreiben muss.

Früher muss studieren lustiger und viel freier gewesen sein, wenn ich meine Eltern so erzählen höre. Dafür muss ich nicht so viel arbeiten, da ich noch zu Hause wohne.

Hello, ich bin Morgaine

Morgaine ist in die Lektüre versunken

Obwohl ich die Jüngste bin, habe ich schon Pythons, Krokodile und Rochen gestreichelt und wurde von Seegurken angepinkelt. Ich bin diejenige, der Wirtschaft und Traumtanzen im Blut liegen. Mein grösstes Abenteuer bisher war mein Auslandsjahr in Irland. Noch gehe ich zur Schule und habe etwas Zeit, mich für ein Studium zu entscheiden.

Auch wenn meine Lieblingsfarbe blau ist, finde ich Regentage wundervoll. Dann kann man ohne schlechtes Gewissen einfach mit Musik, einer guten Geschichte oder einem Film im Bett bleiben.

Gemeinsam sind wir …

Schattenbild der 4 Urlauber

die vier Urlauber! Unsere Reisen haben uns in der Vergangenheit bereits auf fünf Kontinente geführt. Ob im Wohnmobil, auf einem Katamaran, im Dachzelt oder in gemieteten Häusern oder Ferienwohnungen, ob im Hotel, einer Lodge oder Bed & Breakfast, so unterschiedlich wie die Reiseziele sind, sind auch unsere Fortbewegungsmittel und Übernachtungsarten. Ein Mix aus Abenteuer, Natur und Kultur mit einem Hauch von Luxus ist die perfekte Mischung für unsere Reisen.

Deshalb sind Roadtrips auch eine unserer bevorzugten Reisearten. Wir lernen verschiedene Länder, Gegenden und Orte und Menschen kennen. Manche Landschaften lassen uns nie mehr los, sodass wir immer wieder hinfahren und jedes Mal etwas Neues entdecken.

Warum wir so oft wie möglich auf Reisen gehen oder die kleinen Fluchten aus dem Alltag in Form von Ausflügen unternehmen? Darüber habe ich im Jahresrückblick 2021 ausführlich geschrieben, deshalb wiederhole ich an dieser Stelle nur die Quintessenz.

«Das Reisen verändert uns und das verändert alles. Veränderung ist Leben. Reisen ist die Sehnsucht nach dem Leben.»

We have a dream …

All unsere Reisen und Abenteuer sind Vorbereitungen und führen zu einem Ziel, von welchem wir zu Beginn unserer Reisen noch nicht einmal eine Ahnung hatten. Es geht um die Erfüllung eines Traums.

Wir reisen schon unser ganzes Leben. Selbst nach der Familiengründung haben wir nicht damit aufgehört, sondern das Wohnmobil für uns entdeckt. Ist doch Reisen ein guter Weg, Geld auszugeben und trotzdem reicher zu werden. Reich an Erfahrungen, Erinnerungen und glücklichen Momenten und bestandenen Abenteuern. Dafür haben wir immer wieder unseren Mut zusammengenommen, sind über den eigenen Schatten gesprungen, haben unsere Komfortzone verlassen und das Geld zusammengekratzt.

Jörg und Susan schauen in die Kamera

Es ist zwar noch zu früh den Countdown zu zählen, aber so lange bis wir unseren Traum, die Panamericana zu fahren, in die Tat umsetzen können, ist es auch nicht mehr. Seit unserer ersten Südamerikareise träumen wir (Jörg und Susan) davon, die Panamericana mit viel Zeit zu fahren.

Wir haben unsere Herzen irgendwo zwischen den Weiten Patagoniens und den Anden Südamerikas, verloren. (Sorry, Australien, du warst unsere erste grosse Liebe!)

Und bis es so weit ist, halten wir «Alten» uns jung, indem wir uns für das Schöne begeistern und nicht zulassen, dass es vom Nützlichen und dem Alltag erdrückt wird. Unsere Töchter sorgen, seit sie auf der Welt sind, ebenfalls dafür, dass wir geistig und körperlich fit bleiben.

Als sie klein waren, veränderten sie unsere Perspektive und entschleunigten unsere Reisen. Seit sie grösser sind, fordern sie uns immer wieder zu Aktivitäten heraus, die wir von uns aus sicher nicht unternommen hätten. Aber das beruht auf Gegenseitigkeit.

Unser Statement

Mit unseren Inspirationen zeigen wir dir, dass Abenteuer überall auf dich warten. Wir wollen dich dafür begeistern und den Blick schärfen, die Schönheit dieser Welt zu entdecken. Es spielt keine Rolle, wie weit du reist, denn jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Du musst dich nur darauf einlassen.

Wir sind unabhängig, offen und neugierig und geben unsere ungeschminkte Meinung und Sicht auf die Dinge wieder. Der respektvolle Umgang ist uns wichtig. Dazu gehört auch Transparenz.

Mit viel Herzblut sind wir ins Abenteuer Bloggen gesprungen. Die Qualität von Text und Bild ist uns wichtig. Jedoch sind wir Menschen und Menschen können Fehler machen.

Die meisten unserer Bilder entstehen mit einer Canon, manche auch mit der Sony oder der Drohne. Hier und da gibt es auch mal einen Schnappschuss vom Handy (sonst wäre ich wohl nie auf einem Bild). Die Rechte der Bilder liegen in jedem Fall bei 4u-ontheroad.ch.

Auch wenn ein Bild mehr als tausend Worte sagt, kann kein Bild und kein Film die unglaubliche Schönheit der Natur, die Gerüche, die Sonne und den Regen auf der Haut so plastisch darstellen, wie das eigene Erfahren.

In diesem Sinne: Bleib neugierig, lass dich inspirieren und mache dir selbst ein Bild.

Jörg, Susan, Gwendolyn und Morgaine
September 2022

P.S. Wenn du nichts mehr verpassen willst, folge uns auf einem der Kanäle.