Ayutthaya

Bild Leben am Fluss, schnell fahrendes kleines Boot

Ayutthaya war früher eher eine unbedeutende Khmer-Siedlung an den Ufern des Chao Phraya. Mitte des 13. Jahrhunderts erlebte Ayutthaya einen Boom nachdem Fürst U Thong seinen bisherigen Regierungssitz von Sukhothai 1351 nach Ayutthaya verlegte und Ayutthaya damit zur neuen Hauptstadt des siamesischen Königreichs machte.

Aufgrund der zentralen Lage am Chao Phraya als Verkehrsweg wurde Ayutthaya schon bald zu einem der wichtigsten Handelsplätze in Südostasien.

Die Stadt wuchs schnell und war Anfang des 18. Jahrhunderts mit über einer Millionen Einwohner eine der größten Städte der Welt.

Nachdem die Burmesen mehrmals erfolglos versucht hatten, Ayutthaya zu erobern, gelang es ihnen, die Stadt 1767 einzunehmen. Ayutthaya wurde geplündert, zerstört und fast dem Erdboden gleich gemacht.

Ayutthaya ist eine Stadt wie eine Insel, umgeben von mehreren grossen Flüssen und Seitenarmen. Insofern ist die Stadt für die Erkundung per Boot wie gemacht. Diese Touren kann man einfach über die Hotels buchen. Der vereinbarte Preis wird am Ende der Tour beim Bootsführer bar bezahlt.

Eine andere Möglichkeit ist der Besuch ausgewählter Tempel mit dem TukTuk. Manchmal haben die Hotels TukTuks unter Vertrag. Die Preise gelten dann pauschal für die vereinbarte Fahrt unabhängig von der Anzahl der Personen. Sucht man sich ein TukTuk unterwegs, muss man sicherstellen, dass der vereinbarte Fahrtpreis für alle Personen gilt. Wir haben festgestellt, dass die vor viel besuchten Tempeln wartenden TukTuks deutlich teurer sind als TukTuks weniger besuchter Anlagen, welche manchmal nur wenige Gehminuten entfernt liegen.

Es lohnt sich im Vorfeld zu überlegen, welche Tempel man besuchen möchte, u.U. lohnt es sich nach einem Kombi-Eintrittsticket zu fragen.

Tipp: Viele Tempel öffnen bereits 8.00 Uhr morgens. Zu dieser Uhrzeit ist noch nicht viel los und die Temperaturen sind noch nicht so schweisstreibend.

Je nachdem, wieviel Zeit man in Ayutthaya verbringen kann, ist unsere Empfehlung bei der grossen Auswahl der Tempel – weniger ist mehr. In Ayutthaya kann man sich sehr schön treiben lassen und entdeckt an jeder Ecke etwas Interessantes. Unseren Reisebericht findet ihr hier.

Wer mehr Zeit hat kann auch dem Nachtmarkt Hua Ra oder dem Strassenmarkt in der Nähe vom Rama Park einen Besuch abstatten.

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn Du ihn teilst.

Wir freuen uns über Kommentare, Anregungen und Diskussionen zu unseren Beiträgen

Wenn euch die Seite gefällt oder ihr Ergänzungen, Aktualisierungen oder sonstige Hinweise habt, helft uns, die Seite aktuell zu halten.