Besichtigungstipps für Ayutthaya

Ayutthaya war früher eher eine unbedeutende Khmer-Siedlung an den Ufern des Chao Phraya. Das änderte sich in der Mitte des 13. Jahrhunderts als Fürst U Thong seinen Regierungssitz 1351 nach Ayutthaya verlegte. Als neue Hauptstadt des siamesischen Königreichs und Dank der zentralen Lage am Fluss Chao Phraya wurde die Stadt bald zu einem der wichtigsten Handelsplätze in Südostasien. Bereits im 18. Jahrhundert war Ayutthaya mit über einer Million Einwohnern eine der grössten Städte der Welt. In unseren Besichtigungstipps für Ayutthaya geben wir dir Hinweise wie man diese Stadt kräfteschonend besichtigen kann.

Ein Teil eines Tempelgebäudes des Wat Phutthaisawan ist zu sehen. Ein Turm überragt, die mit gold und blauen Säulen verzierte Balustrade einer Dachterrasse. Auch die unterhalb befindlichen Dächer schützen kunstvolle Verzierungen. Ein Krieger mit Schwert wacht über den Tempel. Besichtigungstipps Ayutthaya
Der Detailreichtum der Verzierungen ist immer wieder beachtlich.

Unsere Besichtigungstipps für Ayutthaya

Ayutthaya ist eine Stadt wie eine Insel, umgeben von mehreren grossen Flüssen und Seitenarmen. Insofern ist die Stadt für die Erkundung per Boot wie gemacht. Die meisten Hotels haben verschiedene Touren im Angebot. Meist reicht es, wenn man sich einen halben Tag vorher entscheidet. Der vorher mit dem Hotel vereinbarte Preis wird am Ende der Tour beim Bootsführer bar bezahlt. Touren zum Sonnenuntergang sind spektakulär. Auch wir sind dem Zauber verfallen.

Eine alte, mystisch von Pflanzen berankte Fabrik mit Wohnhaus spiegelt sich im Fluss - Besichtigungstipps Ayutthaya
Bei einer Bootsfahrt auf dem Fluss ziehen nicht nur Tempel und Schiffe vorüber. Du bekommst auch einen guten Einblick, wie die Menschen am Fluss leben.

Ebenso bietet sich der Besuch der Tempel mit dem TukTuk an.

Tipp: Frage im Hotel, ob sie TukTuks unter Vertrag haben. Hotels haben Pauschalpreise ausgehandelt, die für die Fahrt unabhängig von der Anzahl der Personen gelten. Allerdings kommst du nur so zu deinem Ziel hin. Vor den Tempeln steht aber immer eine Anzahl von TukTuks, die auf Kundschaft warten, so dass die Weiterfahrt problemlos möglich ist. Allerdings sind die Preise für Fahrten vor häufig besuchten Tempeln deutlich höher als bei weniger besuchten Anlagen.

Hinweis: Stelle immer vor Antritt der Fahrt sicher, dass der ausgehandelte Preis für alle Personen gilt.

Ein weiterer Besichtigungstipp für Ayutthaya ist, dass du dir im Vorfeld überlegen solltest, welche Tempel du besuchen möchtest. An den Tempeln, für die du Eintritt zahlen musst, gibt es teilweise kombinierte Eintrittstickets. Mit solchen Tickets sparst du nicht nur Geld sondern auch Zeit, denn dann musst du dich nicht wieder an der Kasse anstellen. Viele Tempel öffnen bereits 8.00 Uhr morgens. Fängst du früh mit der Besichtigung an, hast du zwei Vorteile. Zum einen ist noch nicht viel los. Zum anderen sind die Temperaturen noch erträglicher.

Schiefe Türme aus Ziegelstein mit Resten kunstvoller Verzierung. Dazwischen kleine enthauptete Buddha-Figuren und ein grosser Buddha.
Der Tempel Wat-Mahathat ist sehr beeindruckend. Hier findest du auch das Gesicht von Buddha, welches von Wurzeln umwachsen ist.

Unser letzter Besichtigungstipp für Ayutthaya: weniger ist mehr. Bei der Vielzahl von Tempeln solltest du dich auf wenige Anlaufpunkte beschränken. In Ayutthaya kannst du dich sehr schön treiben lassen und wirst an jeder Ecke etwas Interessantes entdecken. Was wir in Ayutthaya erlebt haben, kannst du in unserem Reisebericht nachlesen.

Wenn du länger in Ayutthaya bist, solltest du dem Nachtmarkt Hua Ra oder dem Strassenmarkt in der Nähe vom Rama Park einen Besuch abstatten.

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn Du ihn teilst.

Wir freuen uns über Kommentare, Anregungen und Diskussionen zu unseren Beiträgen