Außergewöhnliche Höhlenmalereien aus der Steinzeit in der Grotte de Niaux

Banner für den 17. Dezember im Reiseblogger-Adventskalender 2022

Tief in den französischen Pyrenäen, etwa eine Autostunde südlich von Toulouse entfernt, haben uns unsere Vorfahren besondere Spuren hinterlassen. Hier gibt es kleine und große Höhlen mit Malereien aus der Steinzeit. Eine davon ist die Grotte de Niaux, ein magischer Ort finde ich.

Plakat von Höhlenmalereien aus Niaux zeigt verschiedene Tiere auf dem Fels
Plakat von Höhlenmalereien aus Niaux (im Inneren ist fotografieren leider verboten)

Bei unserer Wohnmobil-Tour durch Südfrankreich war der Besuch ein besonderes Highlight. Schon die Zufahrt über eine enge Straße den Berg hinauf und das Parken unter einem riesigen Felsüberhang sind echte Abenteuer. Wir hatten großes Glück und haben einen Platz für eine der wenigen Führungen bekommen, denn der Zugang ist zum Schutz der Malereien begrenzt.

Der Zugang zur Grotte de Niaux liegt in einem riesigen Abri (Felsüberhang), wo sich auch der Parkplatz befindet.
Der Zugang zur Höhle von Niaux liegt in einem riesigen Abri, wo sich auch der Parkplatz befindet.

Nur mit Handlampen bewaffnet, geht es dann mit einer Gruppe in die Dunkelheit der Naturhöhle. Der Boden ist uneben, deshalb ist der Zugang auch nicht für Gehbehinderte möglich. Auch kleine Kinder, Tiere oder Kinderwagen müssen vor der Zugangstür bleiben. Etwa 14.000 Jahre alt sind die ältesten hier entdeckten Malereien unserer Vorfahren. Immer wieder wird das Licht komplett ausgemacht, und Du stehst mitten im Unbekannten im Dunkeln. Dann tauchen auf einmal lebensecht gemalte Bisons, Pferde, Hirsche und Steinböcke auf den Höhlenwänden auf. Die meisten und schönsten Malereien befinden sich in einem riesigen 45 Meter hohen Höhlenraum, dem Schwarzen Salon. Sie sind von außergewöhnlicher Qualität. Es ist ein einzigartiges Gefühl, originalen Malereien unserer Vorfahren so nahe zu kommen. Der Besuch ist nur im Rahmen einer Führung möglich. Um einen Platz zu bekommen, ist reservieren notwendig.

Katja vom Reiseblog hin-fahren.de

Ich bin Katja, leidenschaftliche Camperin im Wohnmobil, Buchautorin, Archäologin und Journalistin. Auf meinem Wohnmobil-Reiseblog hin-fahren.de gebe ich Tipps zu Reisezielen und Touren – zwischen Südspanien und Nordkap – und rund um Camping und Wohnmobil.

Zurück zum Adventskalender