Locarno – dem Frühling auf der Spur

Wir haben die Nase voll vom Winter und begeben uns deshalb auf der Suche nach dem Frühling ins Tessin. Schon auf der Fahrt sehen wir, kaum dass der Gotthard Tunnel hinter uns liegt, blühende Forsythien entlang der Autobahn. Bevor wir Locarno erreichen, kommen wir an üppig blühenden Magnolien und formschön geschnittenen Kamelien vorbei. Hier in Locarno ist der Frühling schon weit fortgeschritten. Selbst die gelben Blüten der Mimosen leuchten schon in der Sonne. Palmen tun ein Übriges für das Urlaubsfeeling. Es tut so gut, die Kälte und das Grau in Grau hinter sich zu lassen. Gleich neben dem überraschend vollen Campingplatz Delta befindet sich der Kamelienpark Locarno. Hier beginnen wir mit unserer Suche nach dem Frühling.

Tipp: Wer sich die Autofahrt und den häufigen Stau am Gotthard sparen möchte, kann mit dem Treno Gottardo bis Bellinzona und ab 5. April 2021 auch bis nach Locarno fahren. Ab 5. April kann man ein Sparbillet (Hin- und Rückfahrt ab 20,00 Sfr) kaufen, welches bis Ende des Jahres 2021 gültig ist. Allerdings sollte man schnell sein, denn das Angebot ist limitiert.

Locarno erfreut sich günstiger klimatischer Bedingungen. So liegt es doch in der Sonnenstube der Schweiz und hat die höchste durchschnittliche Jahrestemperatur (11,7 Grad). Der Ort ist also perfekt, um den Frühling in seiner ganzen Pracht zu erleben.

Der Kamelienpark Locarno

Den Kamelienpark Locarno gibt es schon seit 2005. Er wurde anlässlich des Weltkongresses der Kamelie eröffnet. Der Park beherbergt mehr als 850 Kamelienvarietäten auf 10.000 m2. Durch die Vielzahl der Kamelien wird die Blütezeit verlängert. Ausser während der drei Sommermonate kann man hier immer eine blühende Kamelie antreffen. Die Hauptblütezeit ist aber im März.

Kamelie Kamelienpark Locarno
Kamelie Kamelienpark Locarno
Kamelie Kamelienpark Locarno
Kamelie Kamelienpark Locarno
Kamelie Kamelienpark Locarno
Kamelie Kamelienpark Locarno
Kamelie Kamelienpark Locarno
Kamelie Kamelienpark Locarno
Kamelie Kamelienpark Locarno

Die Kamelie mit dem lateinischen Namen Camelia japonica verrät ihre Herkunft. Die in Japan schon seit Alters her gezüchteten Pflanzen blühen vor allem in den Farben rot, rosa und weiss. Die Kamelie ist übrigens mit dem Tee (Camelia sinensis) verwandt, wie wir bei der Tee Degustation in Sri Lanka gelernt haben.

Nicht von ungefähr spricht man von Kamelien auch als der Rose des Winters. - Kamelienpark Locarno
Nicht von ungefähr spricht man von Kamelien auch als der Rose des Winters.

Wasserläufe, ein künstlicher See und das Seeufer des Lago Maggiore machen den Kamelienpark Locarno zudem zu einer Oase. Obwohl wir den Park am Wochenende besuchen, verlaufen sich die Besucher. Der Eintritt ist frei. Der Pavillon mit Informationen zu den Kamelien ist allerdings geschlossen.

Der Wasserlauf führt zu einem künstlichen See vor dem Pavillion - Kamelienpark Locarno
Der Wasserlauf führt zu einem künstlichen See vor dem Pavillion

Der Kamelienpark Locarno befindet sich direkt am Lago Maggiore zwischen Delta Camping und dem Lido. Zahlreiche Parkplätze machen es den Autofahrern jetzt im März einfach, einen freien Parkplatz zu finden. Im Sommer sieht das wahrscheinlich anders aus. Vom Hauptbahnhof fährt der Bus Nr. 3 zum Camping Delta oder man läuft einfach am See entlang. Vom 1. März bis 30. September ist der Park von 9.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Im übrigen Jahr schliesst der Park bereits 16.30 Uhr.

Tipp: Die Kamelien, welche rund um das Amphitheater und den Bachlauf gepflanzt sind, duften zart.

Dank des Windes wirkt die Trauerweide sehr dynamisch - Kamelienpark Locarno
Dank des Windes wirkt die Trauerweide sehr dynamisch
Mit den Wellen auf dem Lago Maggiore kommt richtig Urlaubsfeeling auf. Man könnte glauben, am Meer zu sein. - Kamelienpark Locarno
Mit den Wellen auf dem Lago Maggiore kommt richtig Urlaubsfeeling auf. Man könnte glauben, am Meer zu sein.

Frühling in Locarno

Trotz des starken Windes laufen wir als erstes in Richtung Hafen, um herauszufinden, wann die Schiffe zu den Brissago Inseln fahren.

Welch Bild, die blühenden Magnolien und der schneebedeckte Berg im Hintergrund. - Frühling in Locarno
Welch Bild, die blühenden Magnolien und der schneebedeckte Berg im Hintergrund.

Allerdings sind keine Kurszeiten angeschrieben. Unsere Nachfrage ergibt, dass die Brissago Inseln erst ab April angefahren werden. Das hatte ich wohl übersehen. Also laufen wir weiter zur Piazza Grande. Auf dem Weg dahin erweckt ein Beet mit farbigem Kohl unsere Aufmerksamkeit.

Zierkohl, Stiefmütterchen und verschiedene Palmen sind eine Kombination, die man auch nicht alle Tage sieht. - Frühling in Locarno
Zierkohl, Stiefmütterchen und verschiedene Palmen sind eine Kombination, die man auch nicht alle Tage sieht.

Auf der Piazza Grande sitzen und stehen viele Leute auf den Steinen in der Sonne und geniessen ein buntes Getränk. Die ganzen Cafés sind geschlossen. So ergibt sich ein zweigeteiltes Bild der Piazza Grande.

Piazza Grande im letzten Sonnenschein des Tages und Leute, die auch ohne Sitzgelegenheit das Leben geniessen. - Frühling in Locarno
Piazza Grande im letzten Sonnenschein des Tages und Leute, die auch ohne Sitzgelegenheit das Leben geniessen.
Die andere Seite der Piazza Grand liegt schon im Schatten, hier herrscht tote Hose. - Frühling in Locarno
Die andere Seite der Piazza Grand liegt schon im Schatten, hier herrscht tote Hose.

Wir laufen einfach immer der Nase nach weiter und entdecken aufs Geratewohl. Als wir das letzte Mal vor drei Jahren in Locarno waren, war Festival Zeit, die Piazza Grande war für Festivalbesucher gesperrt, aber der Rest der Stadt sprühte nur so vor Leben und Musik. Ohne die Menschen richtet sich der Blick mehr aufs Detail.

Der Kirchturm der Kirche Santa Maria Assunta - Locarno
Der Kirchturm der Kirche Santa Maria Assunta

Dafür stutzen wir dann bei einem Wegweiser für Hotels. Irgendwie sieht man erst auf den zweiten Blick, dass es sich um Hotels handelt.

Ein Blick in die Suchmaschine zeigt, dass das Hotel Corona eigentlich ganz nett aussieht. Frühling in Locarno
Ein Blick in die Suchmaschine zeigt, dass das Hotel Corona eigentlich ganz nett aussieht.

Und schon stehen wir wieder vor einem Park und Spielplatz. Alter Baumbestand, blühende Kamelien und ausgefallene Spielgeräte machen uns neugierig. Der Parco giochi San Francesco gehört zur gleichnamigen Kirche, die uns durch ihren gedrungenen Bau in den Bann zieht.

Die Kirche San Francesco in Locarno ist für deutschsprechende Katholiken
Die Kirche San Francesco in Locarno ist für deutschsprechende Katholiken

Die Kirche und das angrenzende Kloster wurden um 1230 errichtet. In der Renaissance wurde die Kirche in ihrer jetzigen Form neu erbaut. Als Vorbild diente wohl die Mailänder Kirche San Francesco Grande, die jedoch heute nicht mehr existiert.

Im Inneren der Kirche San Francesco, Locarno
Im Inneren der Kirche San Francesco
Restaurierte Fresken in der Kirche San Francesco

Während wir das Innere der Kirche betrachten, fängt die Orgel an, zu spielen. Bei den tiefen Tönen vibriert der Fussboden. Die Vibration überträgt sich über die Füsse und die Bank in den ganzen Körper. Scheinbar hat es keine Auswirkungen auf die Stabilität der Kirche. Für uns wird es Zeit, zurück zum Campingplatz zu laufen. Während des Tages ist es zwar angenehm warm, aber wenn die Sonne untergeht, wird es doch noch recht kühl an diesen Frühlingstagen in Locarno.

Abendstimmung am Hafen von Locarno
Abendstimmung am Hafen von Locarno
Dir hat der Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn Du ihn teilst.

Wir freuen uns über Kommentare, Anregungen und Diskussionen zu unseren Beiträgen

Wenn euch die Seite gefällt oder ihr Ergänzungen, Aktualisierungen oder sonstige Hinweise habt, helft uns, die Seite aktuell zu halten.