El Calafate – das Tor zum Perito Moreno Gletscher

Der Perito Moreno Gletscher von Land aus gesehen. Hoch ragen die Zacken in den Himmel.
Eisige Schönheit

Anreise nach El Calafate

Für uns ist El Calafate nach Ushuaia die zweite Station unserer Reise durch Südamerika. Auch wenn wir gern durch Patagonien, die circa 890 km von Ushuaia nach El Calafate gefahren wären, ist die Einwegmiete für Mietfahrzeuge einfach viel zu teuer. So kommt es für uns günstiger, zu fliegen. Es gibt aber eine Busverbindung zwischen Ushuaia und El Calafate. Für uns ist El Calafate auch Ausgangspunkt für einen Abstecher nach Chile in den Torres del Paine Nationalpark und weiter bis Punta Arenas.

Der Flug nach El Calafate ist unspektakulär. Vom Flughafen zu unserer Unterkunft nehmen wir ein Taxi. Dazu müssen wir uns in die Schlange der Wartenden an einem Stand im Inneren des Flughafens einreihen. Endlich an der Reihe können wir das Taxi bestellen und bezahlen. Nun müssen wir uns mit unserer Wartenummer in Geduld fassen. Alle mit dem Flugzeug angekommenen Passagiere, die nicht abgeholt werden oder ihr Auto auf dem Flughafenparkplatz haben, müssen ein Taxi nehmen, um in die Stadt zu kommen. Kommt ein Taxifahrer zurück zum Flughafen, bekommt er die nächste Nummer auf der Warteliste zugeteilt. Die Grösse des Autos spielt bei der Zuteilung keine wirkliche Rolle. Unser Taxi ist eigentlich viel zu klein.

Mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit bringt uns der Taxifahrer zu unserer Unterkunft in El Calafate, denn er möchte möglichst viele der ankommenden Passagiere zu ihren Unterkünften bringen. Wir schätzen uns glücklich, gesund angekommen zu sein.

Vogelparadies Laguna Nimez in El Calafate

Aus Kostengründen übernehmen wir den Mietwagen erst am nächsten Morgen in der Innenstadt. So laufen wir von unserer Unterkunft in El Calafate mit einem winzigen Stadtplan zur Laguna Nimez, dem bekannten Vogelparadies. Allerdings ist der Weg deutlich länger als gedacht. Glücklicherweise sind hier unglaublich viele frei herumlaufende Hunde unterwegs, die uns immer ein Stück begleiten. So sind die Mädchen sehr abgelenkt. Schwierig wird es erst, die Mädchen zum Weiterlaufen zu bringen, als wir auf magere Katzenbabys stossen.

Dieses Katzenbaby mit schwarzem Fell, vorne weissen Pfötchen und hinten weissen Stiefeln und dem langhaarigen weissen Lätzchen ist zum Verlieben und hält uns mit seinen Geschwistern eine ganze Weile davon ab, zur Laguna Nimez zu gehen.
So süss ….

Wir erreichen die Laguna Nimez, die malerisch am Südufer des Lago Argentino liegt. Hier müssen die Kinder keinen Eintritt bezahlen. Sehr schön ist, dass die Eintrittstickets 7 Tage lang zum Wiedereintritt berechtigen. Wir haben es sehr bedauert, nicht die Zeit für einen weiteren Besuch zu einer anderen Tageszeit gehabt zu haben. Ferngläser können am Eingang gemietet werden. Der 3 km lange Rundweg führt auch an verschiedenen Beobachtungshäusern vorbei.

Die Laguna Nimez in El Calafate zeigt sich im Herbst mit hohen Gräsern von gelb bis braun.
Das Vogelparadies Laguna Nimez im Herbst

Gleich am Anfang unserer Tour fühlt sich ein Sperber von unserer Anwesenheit gestört und fliegt Scheinangriffe.

Sperber bereit, wieder dicht über unsere Köpfe zu fliegen, Laguna Nimez, El Calafate
Dieser Sperber auf unserem Rundgang an der Laguna Nimez ist bereit für den nächsten Scheinangriff.
Ein buntes Beobachtungshaus spiegelt sich mit dem Berg und bedrohlich nach Regen ausschauendem Himmel im Wasser der Laguna Nimez in El Calafate
Spiegelung eines Vogelbeobachtungshauses

Neben Enten, Gänsen und Flamingos sehen wir auch einige kleinere Vögel. Vielleicht liegt es an der Tageszeit, dass nicht so viele Vögel unterwegs sind.

Am Ende des Rundganges stehen sogar noch Pferde fotogen in der Landschaft der Laguna Nimez.

Pferde im hohen Herbstgras an der Laguna Nimez in El Calafate
Die Pferde bewegen sich frei im Vogelparadies

Leider müssen wir uns irgendwann auf den Rückweg machen. Unsere Vermieterin empfiehlt uns fürs Abendessen das Restaurant La Tablita. Dort essen wir hervorragend, aber ohne Reservation müssen wir eine ganze Weile warten. Und der Rückweg geht steil bergauf.

Das blaue Wunder, der Perito Moreno Gletscher

Am nächsten Morgen lernen wir, dass das Frühstück noch bescheidener ausfallen kann. Selbst der O-Saft und die Milch werden aus Pulver angerührt. Anschliessend holen wir unseren Mietwagen in der Innenstadt von El Calafate ab. Und auch dieses Mal werden wir lange von einem Hund begleitet. Er wartet sogar auf uns, während wir die Bank besuchen und vergeblich versuchen, Bargeld zu bekommen. Laut unserer Vermieterin ist dies montags öfter so, weil die Automaten vom Wochenende her noch leer sind und erst im Laufe des Tages aufgefüllt werden.

Während wir uns schon Gedanken machen, ob wir unseren Begleithund im Auto wieder mit zurücknehmen sollen, wechselt er kurz vor Erreichen des Autovermieters die Strassenseite und verschwindet genauso plötzlich, wie er gekommen ist. Für das Fahren zum Perito Moreno Gletscher reicht uns ein kleines Stadtauto. Für die Weiterreise nach Chile tauschen wir es später gegen einen 4 x 4 Pickup um.

Und schon geht es auf die landschaftlich reizvolle Fahrt zum Perito Moreno Gletscher.

Ein erster Blick aus der Ferne zeigt nicht im Geringsten die wirklichen Grössenverhältnisse. Immerhin sind die Zacken des Perito Moreno Gletschers 60 bis 80 m hoch. - El Calafate, das Tor zum Perito Moreno Gletscher
Ein erster Blick auf das blaue Wunder von El Calafate

Vom Parkplatz eilen wir dann auf Laufstegen zum Gletscher am Canal de los Tempanos. Es knackt und knirscht und knallt, sodass wir Angst haben, etwas zu verpassen.

Durch den Herbstwald schimmert der Perito Moreno Gletscher blau. El Calafate, das Tor zum Perito Moreno Gletscher
Die Geräusche, die der Gletscher macht, sind erstaunlich

Endlich vis-a-vis vom Gletscher, sind wir überwältigt.

Die spitzen Zacken des Perito Moreno Gletschers schimmern von weiss, grau bis zu blau. Schwarze Linien bringen zusätzliche Muster rein.
Die Farben des Gletschers

Wenn der Perito Moreno Gletscher zum Staudamm wird – La Ruptura

Der Perito Moreno Gletscher gehört zu den dynamischsten Eisfeldern der Welt, was neben der einfachen Zugänglichkeit einen Teil der Faszination ausmacht. Er fliesst mit einer Geschwindigkeit von 450 m im Jahr nach unten. In der Mitte können das täglich bis zu 3 m sein. Am Rand sind es immerhin noch 35 Zentimeter. Durch das ständige Nachschieben des Gletschers erreicht das Eis immer mal wieder in unregelmässigen Abständen das gegenüberliegende Ufer. Damit wird der Perito Moreno Gletscher zur Staumauer aus Eis und trennt den südlichen und nördlichen Teil des Lago Argentino. Das kann Unterschiede in den Pegelständen von bis zu mehr als 30 m zur Folge habe.

Irgendwann zur Schneeschmelze wird der Druck zu gross und das Wasser findet seinen Weg in Spalten bis es die eisige Staumauer in Form einer Explosion zerreisst. Das spektakulärste Ereignis war wohl 1978.

Unsere Augen können nicht überall gleichzeitig sein und es passiert so viel. Spektakulär ist es, die Geburt eines Eisbergs zu beobachten. Wir sehen, wie ein ganzer über 60 m hoher Zacken aus der Wand des Perito Moreno Gletschers bricht und einfach erst einmal abtaucht.

Der Perito Moreno Gletscher vom Wasser aus gesehen

Nach zweieinhalb Stunden verlieren die Mädchen die Geduld, sodass wir uns schweren Herzens vom Perito Moreno Gletscher trennen. Auf dem Rückweg steuern wir noch den Hafen Puerto de las Sombras an. Nur, ausser ein paar verlassenen Autos scheint hier niemand mehr zu sein.

Doch dann entdecken wir einen älteren Herrn, der jedoch nicht ein Wort Englisch spricht. Mit unseren geringen Spanisch-Kenntnissen bringen wir in Erfahrung, dass das Schiff gleich auf die andere Seite des Sees fährt, um dort Leute von einem Gletschertrekking abzuholen. Wir werden eingeladen, mitzufahren, was wir gerne annehmen. Extra für uns fährt das Schiff dann näher an die Gletscherwand. Erst da wird uns bewusst, wie hoch dieser Gletscher mit seinen 60 – 80 Metern ist. Um den Mädels zu zeigen, dass das Eis eigentlich farblos ist, wird ein kleiner Eisberg aus dem Wasser gefischt. Viel zu schnell endet die Tour.

Und wir geben unserem Bedauern Ausdruck, dass wir aufgrund des Alters der Mädchen leider kein Gletschertrekking machen können. Daraufhin verschwindet der ältere Herr kurz, der uns ein wenig an den Weihnachtsmann erinnert, und kommt mit einer beschriebenen Visitenkarte zurück. Wir verstehen, dass wir diese Karte im Büro in El Calafate abgeben sollen.

Gesagt, getan. Es stellt sich heraus, dass unser Weihnachtsmann der Besitzer des Unternehmens ist. Als solcher hat er unseren Mädchen auf der Visitenkarte eine Ausnahmegenehmigung für das Gletschertrekking erteilt. Und so ergattern wir noch vier Plätze für ein Gletschertrekking auf dem Perito Moreno Gletscher.

Gletschertrekking auf dem Perito Moreno Gletscher

Vorbereitungen

Als erstes möchte unser durstiger Kleinwagen am nächsten Tag etwas zu trinken. Während Jörg sich um das Auto kümmert, versuche ich im Supermarkt, etwas Wasser und Obst zu jagen. Die Kassen, die ich während des Wartens beobachte, haben nur sehr selten Münzgeld und immer zu wenig kleine Scheine. Eine Supervisorin macht nichts anderes, als 100er-Noten zu wechseln. Bei den Beträgen wird grosszügig zugunsten des Käufers gerundet. Das Angebot an Obst und Gemüse entspricht jedoch nicht so ganz meinen Vorstellungen, da es entweder überlagert oder unreif ist. So halten wir auch noch bei einer Bäckerei, die einem Tortenparadies gleicht und kaufen für das Picknick verschiedene Sandwiches.

Da sich jeder etwas anderes ausgesucht hat, bemerken wir erst, nachdem Morgaine schon ein Viertel ihres Sandwiches gegessen hat, dass ihres schlecht ist. Sie dachte, der komische Geschmack kommt vom Käse, weswegen sie wollte, dass wir ihn herunternehmen.

Bevor es ihr richtig schlecht geht, können wir aber das Gletschertrekking auf dem Perito Moreno Gletscher noch geniessen.

Blick auf den Hafen und den Perito Moreno Gletscher bei schönstem Sonnenschein. El Calafate, das Tor zum Perito Moreno Gletscher
Von oben können wir auf den Hafen blicken

Anreise zum Gletschertrekking auf dem Perito Moreno Gletscher

Die meisten Leute reisen mit einem Bus vom Unternehmen ab El Calafate für das Gletschertrekking auf dem Perito Moreno Gletscher an. Die Bustour war aber schon ausgebucht und da wir einen Mietwagen haben, reisen wir selbst an. Am Hafen müssen wir dann warten, bis die anderen Teilnehmer ankommen.

Anschliessend geht es direkt mit dem Schiff auf die andere Seite des Gletschers. Dort werden wir in zwei Gruppen nach Sprachen (Englisch/Spanisch) aufgeteilt. Alle werden ermuntert nur das nötigste Gepäck mitzunehmen und den Rest dort in den Regalen zu verstauen.

Der Weg zum Gletschereinstieg wird mit Informationen über den Gletscher verkürzt. Der Perito Moreno Gletscher ist einer von 46 Gletschern in Patagonien und nur wegen seines einfachen Zugangs so berühmt geworden. In den Bergen oberhalb des Gletschers gibt es jährlich ca. 8.000 mm Niederschlag. Er ist ungefähr 2 km breit. Die wilde Form des Eises ergibt sich durch den unterschiedlich geformten Untergrund.

Am Rande des Perito Moreno Gletschers mischen sich Felsbrocken mit kleinen Eisbergen.
Am Rande des Perito Moreno Gletschers

Abenteuer Gletschertrekking auf dem Perito Moreno Gletscher

Das Gletschertrekking findet am seitlichen Rand des Gletschers statt. Bevor es losgeht, bekommen wir noch Steigeisen, die unter die Schuhe gebunden werden. Die Steigeisen machen ihrem Namen alle Ehre, denn sie haben ein erstaunliches Gewicht.

Seitenansicht mit den Hütten, in denen man die Steigeisen bekommt und drei Gruppen auf dem 80 km von El Calafate entfernten Perito Moreno Gletscher.
In den runden Hütten gibt es die Steigeisen. Die Gruppen vor uns auf dem Gletscher sehen aus wie Ameisen
Das Bild zeigt die Steigeisen an meinen Füssen auf dem Perito Moreno Gletscher
So sehen die Steigeisen aus

Damit man sich mit den Füssen nicht verheddert, muss man sehr breitbeinig laufen. Die Mädchen dürfen als erste gehen und haben immer eine sichernde Hand in der Nähe. Sie bekommen eine richtige VIP-Behandlung. Sie dürfen in jede Gletscherspalte sehen, jeder Wasserfall im Eis wird ihnen gezeigt. Bei allem werden sie immer einzeln hingeführt und gut festgehalten. Die Tour endet an der Gletscherbar mit einem Whisky on the rocks für die Erwachsenen.

Das Schiff nähert sich auf dem Lago Argentino der Anlegestelle. Auf dem Gletschergeröll sieht man einen Platz mit Bänken. Im Vordergrund ist das Eis des Perito Moreno Gletschers zu sehen.
Ausblick auf den Lago Argentino

Die Mädchen sind genauso begeistert, wie wir Eltern. Wenn es nach uns ginge, würden wir kurz ausruhen und dann bitte weiter und immer weiterlaufen. Es gibt auch Mehrtagestrekkings ….

Nachdem wir die Steigeisen ausgezogen haben, fühlen wir uns federleicht und hüpfen durch einen Wald zurück zum Bootsanleger, in dem Spechte eifrig das Holz bearbeiten. Mit dem Schiff geht es wieder auf die andere Seite und mit dem Auto zurück nach El Calafate.

Ein Specht mit rotem Kopf hackt auf den Baumstamm ein.
Die Spechte sehen wir überall auf dem Weg zum Bootsanleger

Wir essen noch etwas, wobei Morgaine da schon streikt. In der Nacht wissen wir dann definitiv, dass das Sandwich ihr ordentlich den Magen verdorben hat.

So tauschen wir am nächsten Morgen recht müde unser kleines Auto in einen Amarok um und machen uns auf den Weg nach Chile, in den Torres del Paine Nationalpark.

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn Du ihn teilst.

Wir freuen uns über Kommentare, Anregungen und Diskussionen zu unseren Beiträgen