Auf kleinen Strassen von Lissabon an die Algarve

Wir nutzen unseren letzten Ortswechsel, um ein Stück der Westküste Portugals kennenzulernen, welches Reisende, die die Autobahn von Lissabon zur Algarve nehmen, verpassen. Wir starten in der Nähe von Peniche, nördlich von Lissabon, der vorletzten Station unseres spontanen 3-wöchigen Portugal Roadtripps. Obwohl wir etwa 400 km zurücklegen müssen, ist heute der Weg das Ziel. Da wir den Küstenverlauf von Cabo da Roca bis Lissabon und die Strecke von Costa da Caparica zum Cabo Espichel schon kennen, fahren wir auf dem kürzesten Weg nach Sesimbra. Von hier aus suchen wir uns als erstes den Weg durch den Parque Natural da Arrábida. Karibikfeeling in Portugal, damit hatten wir nicht gerechnet. Anschliessend lassen wir uns den Wind auf einer halbstündigen Fährfahrt zur Halbinsel Tróia um die Nase wehen. Die Halbinsel Tróia überrascht uns.

Und dann versuchen wir so nah wie möglich immer entlang der Küste zu fahren. Leider verrinnt die Zeit nur so, so dass wir Vieles nur im Vorbeifahren anschauen können. Irgendwann sind wir wieder einmal auf dem Weg von Lissabon an die Algarve und dann planen wir etwas mehr Zeit ein. Wo und wozu, das kannst du im nachfolgenden Beitrag lesen.

Tipp: Startest du in Lissabon, solltest du auf alle Fälle einen Blick auf den Leuchtturm und das Kloster von Cabo Espichel werfen. Wenn es deine Zeit zulässt, ist auch ein Blick auf die Lagune von Albufeira empfehlenswert. Diesen Küstenabschnitt der Westküste Portugals habe ich im Beitrag von Costa da Caparica zum Cabo Espichel ausführlich beschrieben.

Erste Etappe auf dem Weg von Lissabon zur Algarve: Im Reich der Ginsterkatze – der Naturpark von Arrábida

Undurchdringliche Wälder, steile Küste, türkisfarbenes Wasser – das ist der Parque Natural da Arrábida. Allerdings ist es gar nicht so einfach, einen Weg in die Serra da Arrábida zu finden. Wir unternehmen von Sesimbra aus mehrere Anläufe bis es uns bei Maça endlich gelingt, in die Serra da Arrábida einzudringen.

Im Naturpark der Serra da Arrábida wachsen unter anderem Mittelmeerkiefern, Steineichen, Korkeichen und Eichen. Von Lissabon zur Algarve
Im Naturpark der Serra da Arrábida wachsen unter anderem Mittelmeerkiefern, Steineichen, Korkeichen und Eichen.

Die Suche lohnt sich und wir können jedem nur empfehlen, auf dem Weg von Lissabon an die Algarve diesen Umweg entlang der Westküste des Atlantiks zu nehmen. Schliesslich erreichen wir die N-379-1, eine Panoramastrasse, die über die Bergkämme führt. Von hier aus bieten sich immer wieder spektakuläre Ausblicke auf Buchten, Sandstrände und glasklares Wasser.

Entlang der N-379 im Naturpark von Arrábida gibt es nur wenig Möglichkeiten kurz anzuhalten, um die Aussicht zu geniessen. - Von Lissabon an die Algarve
Entlang der N-379 gibt es nur wenig Möglichkeiten kurz anzuhalten, um die Aussicht zu geniessen.
Wie gern würden wir auf unserem Weg von Lissabon zur Algarve unsere Fahrt hier beenden und einfach nur Sonne Meer und Strand geniessen.
Wie gern würden wir unsere Fahrt hier beenden und einfach nur Sonne, Meer und Strand geniessen.

In der Ferne sieht man die Bucht von Setúbal, wo der Sado mündet. Leider ist die Zufahrt zu den Ortschaften am Fusse der Berge während der Saison für Nicht-Einwohner gesperrt. Sonnenhungrige Badegäste parken ihre Autos früh an den jeweiligen Parkplätzen oberhalb der Ortschaften und gehen zu Fuss. Wer hier einen Parkplatz möchte, muss früh in der Hauptsaison kommen. Wir müssen uns mit der Aussicht begnügen.

Die untere Strasse im Naturpark von Arrabida zu den Ortschaften ist in der Hauptsaison für Nicht-Anwohner gesperrt.
Die untere Strasse im Naturpark von Arrabida zu den Ortschaften ist in der Hauptsaison für Nicht-Anwohner gesperrt.

Die wunderschöne Landschaft des Naturparks von Arrábida kann auch auf Wanderungen erkundet werdet. Zum höchsten Berg der Serra da Arrábida, dem Formosinho führen mehrere Wege. Der nachtaktiven Ginsterkatze, welche hier lebt, werdet ihr auf einer Wanderung wohl nicht begegnen.

Entlang der N-379-1 gibt es einige spektakuläre Aussichtspunkte. Der Blick ins Landesinnere ist dabei genauso sehenswert wie der Blick auf den Convento da Arrábida.

Blick über die Hügel der Serra da Arrábida und die Bucht von Setúbal im Naturpark von Arrábida - Von Lissabon zur Algarve
Blick über die Hügel der Serra da Arrábida und die Bucht von Setúbal.

Der Convento da Arrábida

Das im 16. Jahrhundert als Franziskanerkloster gegründete Kloster befindet sich heute im privaten Besitz der Fundação Oriente. In dieser Abgeschiedenheit mit der wunderbaren Aussicht auf den Atlantik finden Kongresse, Meetings und Kulturveranstaltungen statt.

Tipp: Der Convento da Arrábida kann nach Voranmeldung (per Mail oder telefonisch) mittwochs, samstags und sonntags besucht werden.

Das zu einem Dorf angewachsene Kloster von Arrábida. - Auf dem Weg von Lissabon zur Algarve im Naturpark von Arrábida
Das zu einem Dorf angewachsene Kloster von Arrábida.

Vom Aussichtspunkt solltest du auch einen Blick nach oben werfen. Dort kannst du mehrere Kapellen entdecken, in denen die Mönche früher in vollkommener Abgeschiedenheit beten konnten.

Kapellen, die zum Convento da Arrábida gehören. - Naturpark von Arrábida
Kapellen, die zum Convento da Arrábida gehören.

Ohne weitere Haltepunkte fahren wir anschliessend auf unserem Weg von Lissabon zur Algarve direkt zur Fährstation in Setúbal.

Auf diesem Bild erkennt man bereits die Hochhäuser, die abschreckend an der Spitze der Halbinsel Tróia stehen. - Naturpark von Arrábida
Auf diesem Bild erkennt man bereits die Hochhäuser, die abschreckend an der Spitze der Halbinsel Tróia stehen.

Oh, Augenblick verweile doch

Hinweis: Der Naturpark von Arrábida kann auch gut als Tagesausflug von Lissabon aus erkundet werden.

Wir würden uns wahrscheinlich beim nächsten Mal in dieser Gegend einen Standort in Setúbal suchen. Gibt es doch in der Region von Delfinen und Flamingos (verschiedene Touren bietet Vertigem Azul an) bis zu kulinarischen Genüssen einiges zu entdecken.

So wachsen hier die Periquita-Weine. Die bald 200 Jahre alte Weinkellerei Casa Museu José Maria da Fonseca bietet Führungen (Hausmuseum, Weinkeller, Gartenanlage) mit anschliessender Verkostung an. Auch ein Dessertwein, der Moscatel de Setúbal, wird hier gekeltert. Weitere Spezialitäten der Region sind die Azeitão-Torte und Azeitão-Käse. Auch würden wir gern einen zweiten Blick auf Setúbal werfen. Parkanlagen, der Charme alter Fabrikanlagen und palmengesäumte Promenade am Hafen sind eine interessante Mischung.

Setúbal vom Wasser aus gesehen. - Von Lissabon an die Algarve
Setúbal vom Wasser aus gesehen.

Ebenso würde es uns interessieren, das Naturschutzgebiet im Mündungsbereich des Sado zu erkunden. So steht dort eine Gezeitenmühle (Moinho de Maré da Mourisca), die besichtigt werden kann.

Wer etwas länger in der Gegend verweilt, kann auch die Halbinsel Troja genauer erkunden.

Hast du schon

den Newsletter abonniert und dein Geschenk «Die 7 häufigsten Reisefehler und wie man sie vermeidet» angefordert.

Details zum Newsletterversand findest du in der Datenschutzerklärung

Zweite Etappe auf dem Weg von Lissabon an die Algarve: Mit der Fähre nach Tróia

Mal davon abgesehen, dass eine Fahrt mit der Fähre eine nette Unterbrechung auf der Fahrt von Lissabon zur Algarve darstellt, so ist auch die Halbinsel Tróia, welche vor Setúbal liegt, einen Aufenthalt wert. (Fahrplan)

Mit diesen "Grashüpfern" könnt ihr in 20 Minuten zur Halbinsel Tróia übersetzen. Die Autofähren fahren an der Spitze vorbei zum seitlich gelegenen Cais Sul.
Mit diesen "Grashüpfern" kannst du in 20 Minuten zur Halbinsel Tróia übersetzen. Die Autofähren fahren an der Spitze vorbei zum seitlich gelegenen Cais Sul.

Einst siedelten die Römer auf der Halbinsel Tróia. Die römische Siedlung Caetobriga wurde jedoch durch eine Sturmflut zerstört. Heute noch zu besichtigen sind die Werkstätten, in denen Fisch haltbar gemacht wurde, indem er zu Pasten und Saucen verarbeitet wurde.

Mit der Fähre kommend, fährt man als Erstes auf so gar nicht zum Flair der Halbinsel Tróia passende Hochhäuser zu. Hat man diese einmal hinter sich gelassen, besteht die Insel aus feinsten Sandstränden, Dünen, Buchten und Lagunen. Tróia ist ein Paradies für Vogelliebhaber. Die wenigen Autos, die mit der Fähre übergesetzt haben, verstreuen sich schnell. Die Strassen sind hervorragend ausgebaut. Störche nisten auf den Laternenpfählen.

Die Halbinsel Tróia scheint nur aus Sand zu bestehen. - Auf dem Weg von Lissabon zur Algarve
Die Halbinsel Tróia scheint nur aus Sand zu bestehen.
Schirm-Kiefern wachsen im Inneren von Tróia
Schirm-Kiefern wachsen im Inneren von Tróia

Am überraschendsten ist es für uns, als wir an Reisfeldern vorbeikommen. Bei so viel Sand plötzlich Feuchtgebiete zu sehen, hätten wir nicht erwartet. Sogar ein Reismuseum gibt es. Allerdings möchte Jörg jetzt endlich mal vorwärts kommen. So bekomme ich keinen Fotostopp für die Reisfelder.

Dritte Etappe auf dem Weg von Lissabon zur Algarve: Sines und Strände

Folgt man der N-261 von der Halbinsel Tróia kommend, landet man irgendwann in Sines. Wir stoppen am Fischereihafen, schauen auf das geschäftige Treiben und staunen über die grossen Hafenanlagen rechts und links in der Ferne.

Blick auf den Fischereihafen von Sines - Auf dem Weg von Lissabon zur Algarve
Blick auf den Fischereihafen von Sines
In der Ferne recken sich die Hafenkräne in die Höhe und die Tanks der Ölraffinerie fallen sofort ins Auge.
In der Ferne recken sich die Hafenkräne in die Höhe und die Tanks der Ölraffinerie fallen sofort ins Auge.

Das ehemalige Fischerdorf wird heute von einer Ölraffinerie und einem Tiefseehafen dominiert. Einst soll Vasco da Gama in der Burg von Sines das Licht der Welt erblickt haben. Vom Flair des Fischerdorfes muss noch einiges in der Altstadt auf den Klippen zu entdecken sein. Allerdings reicht unsere Zeit leider nicht für eine Besichtigung aus. Wir fahren immer so weit als möglich am Wasser entlang.

Nach Sines führt die Strasse an einem Strand schöner als dem anderen entlang. Auch wenn wir nicht genau wissen, wo das Naturschutzgebiet Sudoest Alentejao Costa Vicentina unterwegs genau anfängt, so ist die Fahrt wunderschön. Strände wechseln sich mit Feldern ab, deren Getreide bereits geerntet wurde. Die runden Strohrollen warten auf den Abtransport. Ab und zu mal kleine Wäldchen mit Eukalyptus und anderen Bäumen.

Auch wenn der Atlantik zum Schwimmen zu kalt ist, locken diese einsamen Strände zum Spazierengehen. Von Lissabon zur Algarve
Auch wenn der Atlantik zum Schwimmen zu kalt ist, locken diese einsamen Strände zum Spazierengehen.
Stillleben am Strand
Stillleben am Strand
Irgendwo hier beginnt der Fischerpfad, ein Küstenwanderweg, der in 13 Etappen bis Lagos führt.
Irgendwo hier beginnt der Fischerpfad, ein Küstenwanderweg, der in 13 Etappen bis Lagos führt.

So schön die Fahrt auf Nebenstrassen von Lissabon zur Algarve ist, so lang dauert es doch. Die Sonne steht schon tief, als wir wir in Burgau vergeblich die Adresse unseres Hauses suchen. Ein Telefonat ergibt, dass es sich zwischen Burgau und Budens befindet. Mit den Postadressen ist das so eine Sache. Aber schliesslich sind wir nach einem Tag voller Eindrücke an der Algarve und dem gemieteten Haus angekommen. Highlights des Tages waren der Naturpark von Arrábida und die Halbinsel Tróia. Was wir an der Algarve so erleben, darüber berichten wir in unserem Beitrag 8-einhalb Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten an der Algarve.

Im kleinen Städtchen Burgau sind viele Strassen Einbahnstrassen. Eine steile und schmale Strasse führt zum Strand und auf der anderen Seite wieder hoch.
Im kleinen Städtchen Burgau sind viele Strassen Einbahnstrassen. Eine steile und schmale Strasse führt zum Strand und auf der anderen Seite wieder hoch.
Dir hat der Beitrag gefallen? Dann würden wir uns freuen, wenn Du ihn teilst.

Wir freuen uns über Kommentare, Anregungen und Diskussionen zu unseren Beiträgen